Erziehung:Ich zähle bis drei

Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan

Wenn Kinder wütend sind, kann man auf Argumente verzichten.

(Foto: imago/photothek)

Kinder zu bestrafen bringt meist nichts und kann negative Folgen haben. Nicht einmal Wenn-dann-Sätze sollten in der Erziehung fallen. Aber wie geht das eigentlich?

Von Claudia Fromme

Ein x-beliebiger Tag, man könnte jeden anderen nehmen. Mittags im Hausflur. Der Ranzen fliegt auf den Boden, die Siebenjährige schimpft, Mama soll ihn in den dritten Stock tragen, die aber kann nicht, ist selbst beladen. Das Kind sagt: "Blödmann". Die Mutter sagt: "Ich zähle bis drei." Bei vier ist es ein TV-Abend ohne "Bibi und Tina". Und für die Mutter ein Tag mehr, an dem sie fühlt, dass sie versagt hat. Denn sie weiß: Wer seine Kinder zeitgemäß erziehen will, sollte ohne Strafen auskommen, ohne Fernseh- und Handyverbot, natürlich ohne jeden Klaps. Und ja, auch ohne "Ich zähle bis drei".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus in Bayern: Transport eines Intensivpatienten
Corona-Krise in Bayern
Wie das Kleeblatt-Konzept Leben retten soll
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Nach dem Ende der Sondierungsgespräche · Grüne
Ampelkoalition
Flügelkampf bei den Grünen
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB