Psychologie:Du schaffst das. Nicht.

falling Copyright: xpsychoshadowx Panthermedia22660679

Unsere Talente und unsere Taten bestimmen unseren Platz im Leben, so die Logik der Leistungsgesellschaft. Was aber, wenn das nicht stimmt?

(Foto: psychoshadow/imago images/Panthermedia)

Unsere Karrieren sind das Ergebnis eigener Anstrengung. Denn wer hart genug arbeitet, wird früher oder später Erfolg haben. Oder?

Essay von Bernd Kramer

Du willst ein Gewinner sein. Ein wahrer Sieger mit Alpha-Mindset. Ein Boss mit vollgetanktem High-Potential-Akku. Oder willst du bis ans Ende deiner Tage dieser Waschlappen bleiben, als der du da am Haken hängst? Sieh in den Spiegel, du Opfer! Stell dir vor, dir schaut ein Champion entgegen. Sagen wir, nur als Beispiel, Tiger Woods. Größter Golfspieler aller Zeiten, unbeirrbar trotz aller Rückschläge, einer der bestbezahlten Sportler weltweit mit einem Wikipedia-Eintrag in 82 Sprachen, darunter Baskisch und Esperanto.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Naja Marie Aidt: "Carls Buch"
Wenn das Leben zusammenbricht
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Vor der Eröffnung vom neuen Volkstheater Münchner
Baukosten
Von München lernen heißt bauen lernen
Geflüchtete in Griechenland
"Hier haben wir sogar unser Lächeln verloren"
die kleinen Tricks der großen Köche 2
SZ-Magazin
Mit diesen Kniffen macht Kochen noch mehr Spaß
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB