Erziehung:"Mein größter Fehler war der Gedanke, alles kontrollieren zu können"

Lesezeit: 9 min

Emily Oster und Schwangerschaft: "Babys sind nicht berechenbar."
(Foto: Don Emmert/AFP)

Man braucht nur alles richtig zu machen, dann schläft oder isst ein Kind besser. Stimmt leider nicht, sagt die Erziehungsratgeberin Emily Oster. Über Vertrauen, Unsicherheit - und Prinzipien, die es trotzdem geben sollte.

Interview von Hannes Vollmuth

Wie es sich für eine Professorin der Ökonomie gehört, deren jüngstes Buch "The Family Firm" heißt, die Familienfirma, hat Emily Oster ein sehr genaues, scharf bemessenes Zeitfenster vorgegeben. Sie sitzt in ihrem Haus in Providence, Rhode Island, USA. Der Hintergrund ist verpixelt, aber manchmal, wenn Emily Oster sich leicht bewegt, ragt plötzlich ein Heimtrainer ins Bild. "Shoot", sagt sie zur Begrüßung, schießen Sie los.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB