bedeckt München

Leben in der Wildnis:Endlich weg von allem

Unter freiem Himmel" von Markus Torgeby

Bei minus 42 Grad im Wald - das war nicht der schlimmste Tag, den Markus Torgeby erlebte.

(Foto: Frida Torgeby)

Markus Torgeby war einer der talentiertesten Langstreckenläufer Schwedens - bis er sich verletzte. Er baute sich im Wald eine Hütte und lebte als Einsiedler.

Von Titus Arnu

Wer bei minus 42 Grad pinkeln muss, sollte nicht trödeln. Jedes Zögern kann zu Erfrierungen an empfindlichen Stellen führen. Markus Torgeby hatte schon einige Übung im Wildpieseln, schließlich lebte er seit vielen Monaten in der Wildnis Nordschwedens. Doch derart zapfige Bedingungen hatte er noch nicht erlebt: "Bei minus 42 Grad gefriert dein Urin, bevor er am Boden ankommt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gesundheit
Bitte, lieber Artur, hör auf zu rauchen!
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Coronavirus - Köln
Corona-Auflagen
Was Ausgangssperren bringen
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite