bedeckt München 21°
vgwortpixel

Partnerschaft:Mein Mann ist schwul

Schwules Pärchen

Immer wieder merken Männer in heterosexuellen Beziehungen erst spät im Leben, dass sie sich doch nicht zu Frauen hingezogen fühlen.

(Foto: stanley dai/unsplash)

Nach 23 Jahren Ehe erfährt eine Frau: Ihr Partner hat einen Anderen. Er wird zu seinem Coming-out beglückwünscht und für seinen Mut gefeiert. Doch was ist mit ihr?

Eines möchte sie gleich zu Beginn sagen: Sie wolle sich weder wichtig machen, noch brauche sie Mitleid. Was sie will, ist Gerechtigkeit. Denn Ingrid Lilienbach hat eine Geschichte erlebt, die so oder so ähnlich immer wieder erzählt wird - in Zeitungen, im Fernsehen, unter Freunden. Nur wird sie meistens aus der Perspektive des Mannes erzählt, so gut wie nie aus Sicht der Frau. Ingrid Lilienbach nennt sich selbst: die "übrig gebliebene Person". Ingrid Lilienbach ist eine selbstbewusste, erfolgreiche Frau. Sie ist 52 Jahre alt, Akademikerin und besetzt eine hohe Stellung in ihrem Bereich. Deshalb möchte sie nicht, dass ihr richtiger Name in der Zeitung steht. Auch die Stadt, in der sie lebt und in der sie zum Gespräch in ein Café gekommen ist, soll nicht erwähnt werden. Ingrid Lilienbach trägt eine rote Hose und ein buntes Tuch um den Hals, sie lacht viel und wirkt wie eine Frau, die weiß, was sie will, aber auch auf andere eingeht. Viele Jahre lang war das Hans Lilienbach, 56, mit dem sie seit 25 Jahren verheiratet ist. Sie hatten sich kurz nach der Wende kennengelernt, bekamen zwei Söhne, führten ein gutbürgerliches Leben, trafen befreundete Ehepaare zum Essen, gingen gemeinsam ins Theater und in die Oper.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Finanzbloggerin
"Wenn mir Sparen Freiheit verschafft, was ist daran uncool?"
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Teaser image
Corona und Anleger
Eitel Sonnenschein an der Börse
Teaser image
Corona-Schutz für Reisende
Desinfizieren, Fieber messen, Abstand halten
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite