Kolumbien:Drogenboss "Matamba" getötet

Juan Larinson Castro Estupinan alias ´Matamba"

Juan Larinson Castro Estupinan alias "Matamba" (Archiv von 2021 nach seiner Festnahme): Jetzt soll der frühere Anführer des Golf-Clans getötet worden sein.

(Foto: dpa)

Sicherheitskräfte haben im Nordosten von Kolumbien einen der meistgesuchten Drogenhändler des Landes getötet.

"In einer Operation der Polizei und der Staatsanwaltschaft wurde in Bolívar Juan Larinson Castro Estupiñán alias "Matamba", früherer Anführer des Golf-Clans und einer der meist gesuchten Verbrecher des Landes, neutralisiert." Das hat der kolumbianische Präsident Iván Duque am Donnerstag auf Twitter geschrieben. Und: "Wir gehen weiter gegen den Golf-Clan vor und stellen sicher, dass kein Bandit eine Höhle findet, in der er sich verstecken kann."

"Matamba" war im Mai 2021 festgenommen und im Hochsicherheitsgefängnis La Picota in Bogotá inhaftiert worden. Im März gelang ihm die Flucht. Offenbar konnte er in der Uniform eines Vollzugsbeamten die Haftanstalt unbemerkt verlassen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Gefängniswärter ihm bei der Flucht halfen. Die Behörden setzten daraufhin ein Kopfgeld in Höhe von zwei Milliarden Pesos (476 000 Euro) auf "Matamba" aus.

Der "Clan del Golfo", der seine Mitglieder vor allem aus ehemaligen rechten Paramilitärs rekrutiert, gilt als eines der mächtigsten Verbrechersyndikate Kolumbiens. Auf sein Konto geht der tonnenweise Schmuggel vor allem von Kokain nach Mittel- und Nordamerika. Zudem ist er in illegalen Bergbau und Schutzgelderpressung verwickelt und für zahlreiche Morde und Vertreibungen verantwortlich. Kartellchef Dairo Antonio Úsuga alias "Otoniel" war Anfang Mai an die USA ausgeliefert worden.

Zur SZ-Startseite
Colombian firefighters tend to a burning vehicle in Bolivar

SZ PlusDrogenhandel und Gewalt in Kolumbien
:Das Erbe des Drogenbosses

Der mächtige Clan-Chef Otoniel wurde gefasst und an die USA ausgeliefert, doch das hat die Lage in Kolumbien alles andere als beruhigt. Seine Nachfolger haben das Land mit einem blutigen Generalstreik lahm gelegt, der vor allem eine Botschaft aussendet: Wir sind noch da!

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB