bedeckt München 18°

Die Unverwechselbaren: Twiggy:Und es kam eine große Dürre

Die teuerste Bohnenstange der Welt - oder doch die Ikone aller Topmodels? Zumindest hat "Twiggy" den Minirock berühmt gemacht. Der Star und sein Accessoire.

Ruth Schneeberger

Klar, dass dieses Kind in der Schule gehänselt wurde: Sein Körper war groß und dürr, die Ärmchen wie Spaghetti, und Lesley Hornby, die in einem Londoner Vorort aufwuchs, gehörte damit einfach nicht zum Durchschnitt. Ihre Gliedmaßen waren so zart, dass sie von ihren Klassenkameraden "Twigs" gerufen wurde, "Zweiglein".

Ein ausgehungertes Kindergesicht? Von wegen: Twiggy war den 60ern das liebste und teuerste Model.

(Foto: Foto: oH)

Auch ihre Herkunft war nicht dazu angetan, sich in höhere Sphären aufzuschwingen: Der Vater war Zimmermann, die Mutter Verkäuferin bei Woolworth. Umso erstaunlicher also, dass dieses Mädchen, kaum dem Elternhaus entwachsen, eine ganze Welt auf den Kopf stellen sollte - eine Welt, die zwar schnell zu begeistern, aber selten nachhaltig zu verändern ist: die Welt der Mode. Aus dem bemitleideten dürren Mädchen wurde innerhalb kürzester Zeit das erste echte Topmodel, eine Mode-Ikone und das Schönheitsideal einer neuen Zeit. Was war geschehen?

Mit Twiggy selbst nicht besonders viel - außer, dass sie sich aufgerafft hatte, eine Friseurlehre anzufangen, im Laden ihrer Schwester. Ihr Körper war nach wie vor klapperdürr. Die Maße: 78-55-80. 1964 war Lesley 15 Jahre alt, die babyhaften Gesichtszüge waren noch nicht ganz aus ihrem Gesicht gewichen, die Augen groß und rund, der Mund klein und kindlich. Ein Kollege fand ihr Aussehen so außergewöhnlich, dass er sie zu Vidal Sassoon schickte, um Fotoaufnahmen machen zu lassen, weil er glaubte, dass sie sich als Haar-Model vielleicht ein paar Pfund dazu verdienen könne. Sie konnte.

Vidal Sassoon galt damals als der hippste Friseur in London. Nachdem sich die Friseure und Stylisten an ihr ausgetobt hatten, trug sie fortan einen blonden Bubikopf, wurde von einem berühmten Fotografen porträtiert, ihr Gesicht erschien auf dem Cover einer Zeitschrift - und schlug ein wie eine Rakete. Ob es ihre kindlichen Züge in Zusammenhang mit dem knabenhaften Körper, die eigenwillige Frisur oder ihre auffällig langen Wimpern am unteren Augenrand waren, lässt sich heute schwer nachvollziehen. Fakt ist, dass "Twiggy", wie sie fortan für die Modewelt hieß, anders war.

Die Schönheitsikonen der 1950er Jahre hatten lockige Löwenmähnen und auch sonst von allem ein bisschen zu viel: Busen, Po, Mund und Hüfte. Sophia Loren und Marilyn Monroe galten als unerreichbare Schönheitsköniginnen - doch nun kam Twiggy. Sie war nicht elegant, und sie war nicht mal besonders grazil, aber sie trug ihren dünnen Körper mit einer solchen Leichtigkeit zur Schau, dass plötzlich alle aussehen wollten wie sie.

Lesen Sie weiter auf Seite 2, wie Twiggy den Laufsteg beeinflusste.

Zur SZ-Startseite