bedeckt München

Die Macken der Stars auf Reisen:Prinzessin auf der Erbse

Kissenklauen, kein Blickkontakt oder schwarze Kerzen - Wenn Promis reisen, kommen ihre Allüren und Marotten erst so richtig schön zur Geltung. Ein Überblick.

15 Bilder

Katy Perry

Quelle: AP

1 / 15

Kissenklauen, kein Blickkontakt oder schwarze Kerzen - Wenn Promis reisen, kommen ihre Allüren und Marotten erst so richtig schön zur Geltung. Ein Überblick.

Katy Perry könnte es demnächst schwer haben, auf Reisen ein Hotelzimmer zu kriegen. Grund: Die US-Popsängerin gab gegenüber BBC Radio One zu, in Hotels stets zum Langfinger zu werden. Ganz besonders abgesehen hat die 25-Jährige es auf Kissen: "Ich stehle sie aus allen Zimmern, in denen ich absteige. Ich habe diese Vorstellung von mir in einem riesigen Raum mit endlos viel Kissen, auf denen ich liege."

Eigenen Aussagen nach begann ihre diebische Karriere bereits mit 17, als sie in einem schicken japanischen Hotel das Zimmermädchen um "more lotions, please, more fancy chocolates, please" bat. Zumindest die kann sich die Musikerin inzwischen selbst leisten...

Foto: ap

Diana Ross, ddp

Quelle: SZ

2 / 15

Wenn Diana Ross im Hotel eincheckt, haben es die Angestellten besonders schwer: Angeblich verbietet ihnen die Sängerin, Augenkontakt mit ihr aufzunehmen. Ihre Untergebenen sollen brav den Kopf senken, wenn sie mit der Diva sprechen.

Foto: ddp

Elton John, AP

Quelle: SZ

3 / 15

Elton John gilt als echter Exzentriker. Für die Räume, in denen sich der Sänger auf seine Konzerte vorbereitet, gibt es klare Richtlinien: Die Raumtemperatur hat exakt 19 Grad zu betragen, zur Kühlung seiner Getränke müssen 40 Kilo Eiswürfel bereitstehen und die quadratischen Vasen für je fünf rote und zwei weiße Rosen müssen mit durchsichtigen Glassteinen gefüllt sein.

Foto: AP

Michael Jordan, Reuters

Quelle: SZ

4 / 15

Michael Jordan hingegen ist wirklich pflegeleicht. Dafür ist er ein bisschen abergläubisch: Der amerikanische Basketball Superstar trug für mehrere Monate dieselben Shorts bei den Spielen seiner Mannschaft. Er fürchtete, dass, wenn er seine Hose wechselt, die Glückssträhne abreißen würde.

Foto: Reuters

Madonna, Reuters

Quelle: SZ

5 / 15

Madonna liebt es keimfrei: Wenn sie auf Tour ist, fordert die Sängerin stets nagelneue Klobrillen. Entspannen kann sie sich vor ihren Auftritten in dem angeforderten Meditationsraum und zur Erfrischung muss ständig ihr geliebtes Kabbala-Wasser greifbar sein.

Foto: Reuters

Eminem, dpa

Quelle: SZ

6 / 15

Eminem weiß, was er will: Neben einem Masseur verlangt der Rapper Bier, Brandy und edlen Cristal-Champagner. Außerdem mag er es, wenn seine Garderobe wie eine Spielhalle aussieht: eine Tischtennisplatte, ein Basketballkorb, mehrere Videospiele sowie ein Großbildfernseher mit einer Playstation müssen sein.

Foto: dpa

Björk, Getty Images

Quelle: SZ

7 / 15

Björk leidet unter Klaustrophobie. Deshalb hasst sie Fahrstühle und Wolkenkratzer. Und deshalb konnte sie auch nie mit dem amerikanischen Künstler Matthew Barney in New York zusammenziehen.

Foto: Getty Images

Christina Aguilera, dpa

Quelle: SZ

8 / 15

Christina Aguilera mag es, wenn Normalos merken, wer wirklich wichtig ist: Ist die Diskothek zu voll, schickt die US-Sängerin einfach ihren Bodyguard rein und lässt ihn einige Gäste vertreiben. Dabei schaut sie - nicht ohne Genuss - zu, wie das "Fußvolk" sich trollt.

Foto: dpa

Arnold Schwarzenegger, AFP

Quelle: SZ

9 / 15

Arnold Schwarzenegger nimmt auch heute noch seine Fitness-Ausrüstung mit, wenn er auf Reisen geht. Der Ex-Bodybuilder und Ex-Gouverneur von Kalifornien deponiert seine Geräte gern im Nachbarzimmer - und seinen persönlichen Trainer ebenfalls.

Foto: AFP

Robbie Williams. Getty Images

Quelle: SZ

10 / 15

Robbie Williams mag keine Überraschungen: Wenn der Sänger auf Tour geht, reist ihm eine fast 50 Seiten lange Sonderwunsch-Liste voraus. Die Hotels müssen für Energy-Drinks, fusselfreie Badetücher, Obstschalen und weiches Toilettenpapier sorgen. Ach ja, und für Karotten.

Foto: Getty Images

Missy Elliot, Getty Images

Quelle: SZ

11 / 15

Missy Elliot kann es noch besser: Mit einer 80-seitigen Wunschliste, die sie zu einem Konzert mit nach Berlin brachte, toppt die amerikanische Hip-Hop-Queen sogar noch Robbie Williams. Sie verlangte 35 First-Class-Flugtickets, darunter eines für ihren Hund, 25 Zimmer und eine Luxus-Suite in einem Nobel-Hotel als Grundversorgung. Hinzu kamen Vorräte einer speziellen Champagnersorte, Wein und Spirituosen sowie größere Mengen an M&Ms, Mandelschokolade und Lutscher für die Auftritte. Nicht zu vergessen die Ausstattung für die Backstage-Garderobe: eingeschweißte Handtücher, Flachbildschirme und eine Mikrowelle für den schnellen Snack zwischendurch.

Foto: Getty Images

Demi Moore, Getty Images

Quelle: SZ

12 / 15

Demi Moore mag es nicht, wenn ihr Gepäck gestapelt wird. Nur aus diesem Grund lehnte sie einmal ein Flugzeug ab, das sie von Montana zum Dreh nach New York bringen sollte. Ihr Studio ließ sich überreden und schickte eine zweite Maschine mit genügend Raum, um die Koffer nebeneinander zu stellen.

Foto: Getty Images

Jennifer Lopez, ddp

Quelle: SZ

13 / 15

Jennifer Lopez will es weiß: Wenn sich die Sängerin in einem Hotelzimmer wohlfühlen will, müssen die Suiten weiß gestrichen sein, die Möbel weiß, der Blumenschmuck weiß, die Duftkerzen weiß ... Wenn dann die Raumtemperatur noch exakt 25,5 Grad beträgt und aus den Lautsprechern leise Hip-Hop- und Salsa-Musik ertönt, ist die Diva zufrieden. In JLo's Zimmer würde der folgende Herr wohl Zustände kriegen...

Foto: ddp

Prince, AP

Quelle: SZ

14 / 15

Das Zimmer von Prince muss komplett in schwarz gehalten sein, sowohl die Möbel als auch Vorhänge, Wände und Boden. Außerdem verlangt er schwarze Kerzen, des gemütlichen Lichts wegen. Seine Entourage soll außerdem mit einer Sauerstoff-Bar bei Laune gehalten werden, die von rothaarigen Frauen betrieben werden soll.

Foto: AP

Natalie Portman, Getty Images

Quelle: SZ

15 / 15

Natalie Portman bestand in einem Londoner Luxushotel darauf, dass die Bar um 22 Uhr geschlossen wurde - sie wolle in Ruhe schlafen. Um fünf Uhr morgens war sie allerdings wieder fit und nervte die anderen Gäste mit lautstarken Workout-Trainingsstunden. Kommentar eines Hotelangestellten: "Wir waren froh, als sie wieder weg war".

Foto: Getty Images

(www.sueddeutsche.de/vs/aro)

© sueddeutsche.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema