bedeckt München 17°

Die Frage:Werden Rothaarige diskriminiert?

Großbritannien diskutiert über die Weihnachtskarte einer Kaufhauskette, die Kinder mit roten Haaren thematisiert.

Großbritannien diskutiert über eine Weihnachtskarte, auf der steht: "Der Weihnachtsmann mag alle Kinder - auch die rothaarigen". Nach massiven Beschwerden nahm sie die Kaufhauskette Tesco aus dem Sortiment.

Mick Hucknall

Karriere trotz Rotschopf: Die Haarfarbe des Sängers Mick Hucknall war namensgebend für seine Band "Simply Red".

(Foto: Foto: Getty Images)

Die Frage: Werden Rothaarige diskriminiert?

Bart Rouwenhorst, niederländischer Organisator eines internationalen Rothaarigentags: "Man sollte diese Sache zwar nicht so aufblasen, aber dass sich englische Rothaarige beschweren, kann ich verstehen.

In Großbritannien ist die Diskriminierung schlimmer als in anderen Ländern, obwohl in Schottland mit 13 Prozent und dem Nachbarland Irland mit zehn Prozent der Anteil der Rothaarigen weltweit am höchsten ist.

Vielleicht schlägt dort ein altes Vorurteil durch. Viele der armen irischen Auswanderer in die USA hatten rote Haare. Die Haarfarbe gilt weiter als ein Zeichen für Armut.

Kleiner Trost für die rothaarigen Kinder in England: Soziologische Studien belegen, dass die Sticheleien Rothaarige im Laufe ihres Lebens stärker machen."

© SZ vom 16.12.2009/vs
Zur SZ-Startseite