Jürgen Draeger im Porträt: "Ja, Brandt war oft melancholisch - aber nicht zu mir"

Lesezeit: 24 min

Jürgen Draeger im Porträt: Draeger vor seinen aktuellen Werken. Im Hintergrund sind Draegers Willy-Brandt-Porträts zu sehen.

Draeger vor seinen aktuellen Werken. Im Hintergrund sind Draegers Willy-Brandt-Porträts zu sehen.

(Foto: Urban Zintel)

Kindheit in Flammen, Erfolge mit Weltstars, Liebe bis zum Tod: Der Schauspieler und Maler Jürgen Draeger hat eine aufregende Biografie. Acht Geschichten aus einem deutschen Jahrhundertleben.

Von Björn Stephan, SZ-Magazin

Jürgen Draeger sitzt auf einem mit rotem Samt bezogenen Sofa, das einst Zarah Leander gehörte, in seiner Wohnung in Berlin-Mitte am Monbijoupark, 220 Quadratmeter groß. Wobei: Im Grunde sitzt er nicht, er liegt, das Hemd bis unter die Brust aufgeknöpft, noch immer gut gebräunt von seiner Reise nach Kuba, wo er eine Ausstellung plant.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB