bedeckt München 21°

Jürgen Draeger im Porträt: "Ja, Brandt war oft melancholisch - aber nicht zu mir"

Draeger vor seinen aktuellen Werken. Im Hintergrund sind Draegers Willy-Brandt-Porträts zu sehen.

(Foto: Urban Zintel)

Kindheit in Flammen, Erfolge mit Weltstars, Liebe bis zum Tod: Der Schauspieler und Maler Jürgen Draeger hat eine aufregende Biografie. Acht Geschichten aus einem deutschen Jahrhundertleben.

Jürgen Draeger sitzt auf einem mit rotem Samt bezogenen Sofa, das einst Zarah Leander gehörte, in seiner Wohnung in Berlin-Mitte am Monbijoupark, 220 Quadratmeter groß. Wobei: Im Grunde sitzt er nicht, er liegt, das Hemd bis unter die Brust aufgeknöpft, noch immer gut gebräunt von seiner Reise nach Kuba, wo er eine Ausstellung plant.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ökologie
Wie Klimaschutz der Natur schadet
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen