bedeckt München 24°

Psyche:Bin ich zu häufig traurig?

Spiegelbild Psychologie

Erhöhte Aufmerksamkeit für die eigene Psyche? Das muss keinesfalls immer Gutes bewirken. Illustration: Stefan Dimitrov

Immer mehr Menschen machen sich Sorgen, ob ihre negativen Gefühle normal sind oder ob sie eine Therapie brauchen. Wie man den Unterschied zwischen Problemen und psychischen Krankheiten erkennt.

Von Christina Berndt

Simon Wessely hat in diesen Tagen bestimmt aufmerksam zugehört: Wenn ein Mitglied des Königshauses oder auch nur einer aus dem Umfeld der Royals über seine Seele spricht, bedeutet das meist nichts Gutes für seine Patienten. Deshalb dürfte Wessely, der zurzeit so etwas wie Großbritanniens erster Psychiater ist, mit gemischten Gefühlen verfolgt haben, was James Middleton zu berichten hatte. Der jüngere Bruder von Prinz Williams Ehefrau Kate hat in der Daily Mail von seiner schweren Depression erzählt: Tagsüber habe er sich zur Arbeit geschleppt, nur "um mit glasigen Augen auf einen Computerbildschirm zu starren", schrieb der 31-jährige Geschäftsmann in einem Gastbeitrag. Er sei in einem "Morast der Verzweiflung" versunken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autonomes Fahren
Wenn das Auto selbst lenkt
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Baumaktivistin Forst Kasten.Ingo Blechschmidt Aktivist.
Umweltaktivisten
"Ich bin niemand, der Bäume umarmt und barfuß durch die Gegend läuft"
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB