bedeckt München 17°

Demenz:"Der Weg in die Demenz ist teilweise die Hölle"

Clemens Schick

(Foto: Christian Hartmann)

Der Schauspieler Clemens Schick hat seine Mutter, die an Demenz erkrankt war, bis zum Tod begleitet. Und sie noch einmal ganz neu kennengelernt. Ein Gespräch über Liebe, Loslassen und eine andere Form von Freiheit.

Interview von Johanna Adorján

Ein sonniger Tag in Berlin-Kreuzberg. Der Schauspieler kommt im T-Shirt und sieht ganz aufgeräumt aus, als habe er schon viel erledigt. Die Fenster sind offen, man spürt den Frühling.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona und Solidarität
Es kommt der Tag
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Österreich
Immer im Kampf
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite