Dem Geheimnis auf der Spur Kompass der Wikinger

Mit einem Kristall sollen die Seefahrer bei schlechtem Wetter die Position der Sonne bestimmt haben.

(Foto: mauritius)

Der sogenannte Sonnenstein soll der Navigation der Seefahrer aus dem Norden gedient haben. Zu seiner Funktionsweise gab es viele wilde Theorien.

Von Sofia Glasl

Aus Wetten entstehen oft die absurdesten Geschichten. "Ich kann zu jeder Tageszeit und bei jedem Wetter den Sonnenstand bestimmen!" Heute könnte man mit dieser Behauptung niemanden mehr vom Tresen weglocken. Wozu die Sonne finden, wenn einem jedes Smartphone per GPS den Weg weist. Doch zu Zeiten des Norwegerkönigs Olav, der von 1015 bis 1028 regierte, war das eine steile Ansage, denn die Gestirne waren für Seefahrer wichtige Fix- und Orientierungspunkte. Olav horchte also während eines Besuchs beim Großbauern Raudulf auf, als dessen Sohn Sigurd eben dies behauptete und tatsächlich bei Schneetreiben in die richtige Richtung deuten konnte. Wie er das machte, ist den Sagen nicht zu entnehmen, auch nicht die Menge Met, die bereits geflossen war, aber Olav zückte einen Kristall, um Sigurds Fingerzeig zu überprüfen - und gab ihm recht. Wie dieser "sólarsteinn", ein Sonnenstein also, aussieht oder funktioniert, ist auch nicht überliefert, aber der Mythos war geboren: ein Stein, der auch bei schlechtem Wetter die Position der Sonne anzeigt, als die Wikinger die Welt eroberten! Magnetkompasse gab es damals in Europa nicht und der Sextant war noch nicht erfunden.

Über die Navigationskünste der Wikinger wird seit je spekuliert, weder in Sagen noch in Runeninschriften oder Relikten wurde etwas dazu gefunden, wie sie zwischen dem 9. und 11. Jahrhundert in ihren Holzbooten als Einzige damals regelmäßig Hochseefahrten absolvieren konnten. Sie konnten Waren und Passagiere hin und her transportieren. Ihre Routen verdankten sich nicht dem Zufall, sondern sie konnten eine Frühform des Linienverkehrs zwischen Norwegen, Island, Grönland und Neufundland begründen. Sie müssen also fundiertes Wissen über astronomische Navigation gehabt haben.

Leider aber wird der sagenhafte Sonnenstein außer in der Sigurd-Legende und in isländischen Kircheninventaren nicht erwähnt. Olav verwendete ihn nur an Land, und bei Ausgrabungen wurden keine Steine gefunden, die in irgendeiner Weise als Navigationshilfe benutzt worden sein könnten. Auch keine Hinweise, dass Wikingerboote diese mit an Bord hatten. Erstaunlicherweise hat das Wissenschaftler nicht davon abgehalten, wilde Theorien aufzustellen, wie dieser Sonnenstein ausgesehen und funktioniert haben könnte. 1967 behauptete der dänische Archäologe Thorkild Ramskou, die Sonnensteine der Wikinger seien Cordieritkristalle und wie Polaroidfilter zur Bestimmung der Lichtpolarisation und so der Richtung des Sonnenlichts eingesetzt worden. Der deutsche Skandinavist Uwe Schnall hielt in seiner Dissertation "Navigation der Wikinger" von 1975 mit der Frage dagegen, weshalb es dann so viele Berichte von Wikingerbooten gebe, die sich verfranst hatten. Laut Schnall war der Sonnenstein keinesfalls ein Navigationsinstrument, sondern ein religiös besetzter Stein - er nahm einen Rubin an.

Doch Ramskous Vermutungen hielten sich, und Generationen von Wissenschaftlern suchten nach Erklärungen für den Sonnenstein. Lange war umstritten, ob Ramskous Cordierit auch bei schlechten Lichtverhältnissen funktionierte. Doch 2002 gab es unerwartet Rückenwind. Vor der Kanalinsel Alderney wurde in einem Wrack eines britischen Kriegsschiffes aus dem 16. Jahrhundert ein Mineralstück gefunden: Neben dem Magnetkompass hatte man einen Kalzit an Bord, auch Islandspat genannt, einen farblosen durchsichtigen Kristallquader mit der Grundfläche eines Parallelogramms. Die besondere Eigenschaft des Kristalls ist die Doppelbrechung von Licht, ein Lichtstrahl wird in zwei aufgespalten. Mehrere Forschergruppen haben seitdem theoretisch und praktisch bewiesen, dass der Kristall bei bewölktem Himmel den Sonnenstand anzeigen kann. Dreht man ihn so, dass die beiden gebrochenen Strahlen gleich hell sind, zeigt der einfallende Strahl direkt in Richtung Sonne.

Ein internationales Forscherteam um Gábor Horváth wies 2011 nach, dass die Polarisierung, also die Ausrichtung des Sonnenlichts, die durch die Erdatmosphäre entsteht, diese Theorie der Lichtbrechung unterstützt. Mithilfe des Kristalls lässt sich die Polarisation der Sonnenstrahlen erkennen und somit die Position der Sonne auf bis zu 1° genau anzeigen. Horváths Team testete die Polarisation des Lichts auch bei Nebel und dichter Bewölkung und kam überraschenderweise zum Ergebnis, dass sich die Daten kaum von den Werten bei klarem Wetter unterscheiden.

Dass die Wikinger ihre Hochseetouren fast nur im Sommer unternahmen, scheint diese Theorie zu stützen. Denn die Wikinger fuhren auf hohen Breitengraden in Richtung Westen, hatten also im Sommer maximal lange Sonnenschein - bei wolkenlosem Himmel konnten sie sich problemlos direkt an der Sonne orientieren, bei Nebel oder dämmrigen Nachtstunden mithilfe des Sonnensteins. Zudem kommt der Kalzit in Island vor. Die Nordmänner hatten also schon früh Zugang zu dem Mineral, da sie bereits um 860 nach Island segelten und dann um 980 weiter nach Grönland und zum amerikanischen Kontinent. Bewiesen ist mit diesen Theorien noch nichts, doch passen die Puzzlestücke offenbar nahtlos ineinander - und Ramskous zunächst verspottete These scheint im Grunde doch haltbar zu sein.

Und das britische Kriegsschiff? Guy Ropars und sein Team von der Universität Rennes legen in einem Aufsatz dar, dass der Sonnenstein als Ersatzkompass dabei war. Denn die vielen Kanonen auf dem Schiff konnten einen magnetischen Kompass um bis zu 100° ablenken, was sinnvolles Navigieren unmöglich - aber den mythischen Wikingerstein wohl zum Back-up-GPS machte.