bedeckt München 18°
vgwortpixel

Dem Geheimnis auf der Spur:Der schwarze Engel

Colour 35mm Transparency

Der Mothman, wie ihn der Zeichner dieses Bildes 1967 in West-Virginia gesehen haben will.

(Foto: Mauritius)

Seit den Sechzigerjahren spukt die geflügelte Riesengestalt des "Mothman" in den Köpfen vieler Amerikaner herum. Was verbirgt sich hinter dem Monster mit den roten Augen?

Der Glaube an Vorzeichen ist so alt wie der Mensch. Schon immer hat man versucht, Omen zu deuten. Wer nun meint, magisches Denken sei ein Relikt aus längst vergangenen Tagen, der irrt. Die folgende Geschichte aus dem Amerika der Sechzigerjahre ist nur ein Beweis von vielen. In ihr streitet man bis heute über die Deutung der weit mehr als hundert mysteriösen Begegnungen der etwas anderen Art, die angeblich Einwohner der Kleinstadt Point Pleasant, West Virginia, ein Jahr lang bis in die Träume verfolgten.

Dass schwarze Katzen von links aus Sicht Abergläubischer Unglück bringen, ist bekannt. Doch das hoch aufgeschossene Wesen mit glühend roten Augen und Flügeln von immenser Spannweite, das damals überall gesichtet worden sein soll: War es ein Dämon, der Tod und Verderben über das Städtchen am Ufer des Ohio River bringen wollte? Oder war es im Gegenteil ein Engel, der vor dem Unglück, das Point Pleasant dann tatsächlich heimsuchte, warnen wollte? Am 15. Dezember 1967 stürzte dort die 681 Meter lange Silver Bridge, die seit 1928 Point Pleasant mit Kanauga auf der anderen Flussseite verband, ein und riss 46 Menschen mit in den Tod. Danach wurde die Kreatur hier nie mehr gesehen. Dafür aber in Tschernobyl und an vielen weiteren Orten, an denen es seitdem zu Unglücksfällen kam.

Der unheimliche Mottenmann wurde auch in Tschernobyl und in China gesichtet

Will man den zahllosen Augenzeugen Glauben schenken, die sich zur Brückenkatastrophe geäußert haben, dann tauchte das ominöse Wesen erstmals 1966 auf. Zunächst noch etliche Kilometer von Point Pleasant entfernt; und auch noch nicht mit dem später unisono beschriebenen Aussehen, das ihm zum Spitznamen verhelfen wird: Mothman, Mottenmann, eine zwei bis vier Meter große Gestalt mit menschlichem Körper, gewaltigen Flügeln und signalroten Augen, von denen eine hypnotisierende Wirkung ausgeht.

Merle Partridge sitzt am 13. November gerade vor dem Fernseher, als dieser seltsame Töne von sich zu geben beginnt. Dann explodiert er. Sein aufgescheuchter Hund läuft, so Partridge weiter, nach draußen, bellt herumschwirrende Lichter an und verschwindet darauf, man höre und staune, einfach vom Erdboden. Nur zwei Tage später kommt es auf der Bundesstraße nach Point Pleasant zum ersten Treffen zwischen Mensch und Mothman.

Die Ehepaare Roger und Linda Scarberry sowie Steve und Mary Mallette blicken ihm dort in die Augen und fliehen mit dem Auto. Anschließend alarmieren sie die Polizei. Getrennt voneinander verhört, geben alle die gleichen Details über die furchteinflößende Erscheinung zu Protokoll. Der Mythos vom Mottenmann ist geboren. Die Presse berichtet, fortan kommt es nahezu täglich zu Sichtungen in Point Pleasant. Mal hockt er auf Dächern, mal steht er auf der Straße, mal flattert er über ein ehemaliges Gelände der US-Army.

Das sogenannte TNT-Gelände spielt in der Geschichte eine wichtige Rolle. Allerdings erst rund zwanzig Jahre nach den Ereignissen. Da entdeckt man auf dem Areal, auf dem die Armee während des Zweiten Weltkriegs Sprengstoff produzierte, Giftmüll. So ist es fast zwingend, dass Verschwörungstheoretiker eine Verbindung zum Mothman-Mythos hergestellt und gefragt haben: Könnte dieser nicht ein mutiertes Tier gewesen sein?

Eine andere Theorie geht hingegen weit in die Vergangenheit zurück, um eine Erklärung zu finden. Sie besagt, dass auf der Stadt ein schrecklicher Fluch laste. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts kämpften dort Shawnee-Indianer unter Führung von Häuptling Cornstalk gegen amerikanische Milizen. Als Cornstalk schließlich einen Waffenstillstand aushandeln wollte, wurde er stattdessen mit seinem Sohn in Fort Randolph gefangen genommen und mit anderen Indianern auf brutale Weise ermordet. Im Todeskampf soll er die gesamte Gegend auf zweihundert Jahre verflucht haben, was sich bei großzügiger Rechnung mit dem Einsturz der Silver Bridge decken würde.

Was immer es mit der Gruselgeschichte auf sich hat: Das Geschäft blüht

Alles Unsinn, sagen Ufologen. Der Mottenmann ist weder ein mutiertes Tier noch ein Gestalt gewordener Indianer-Fluch, sondern ein Wesen aus einer anderen Dimension. Nur so seien schließlich die vielen Untertassen mit ihren blinkenden Lichtern zu erklären, die zeitgleich mit dem Mothman von den Einwohnern beobachtet worden sein sollen. Und nur so seien auch die ganz in Schwarz gekleideten Männer zu erklären, die in dieser Zeit angeblich durch die Straßen liefen und in radebrechendem Englisch drohten, ja Stillschweigen zu bewahren.

Doch es gibt auch nüchternere Zeitgenossen wie etwa Joe Nickell. Der ist Mitglied des Committee for Skeptical Inquiry und geht davon aus, dass der Mothman schlicht und einfach ein großer Vogel, etwa eine Schleiereule, ist. Ganz davon abgesehen, dass die Behörden nach mehrjähriger Untersuchung einen Spaltbruch in Folge eines Produktionsfehlers als Ursache für die Katastrophe von Point Pleasant ausmachten.

Was immer tatsächlich dahintersteckt: Das Geschäft mit dem Mottenmann blüht. Es gibt ein Festival und ein Museum, man kann Souvenirs und Bücher kaufen. Und natürlich hat sich auch der Film der Legende angenommen und sie so noch einmal befeuert. 2002 kam "The Mothman Prophecies" in die Kinos. In der Hauptrolle: Richard Gere. Grundlage für den Film ist das gleichnamige Buch des Parapsychologen John A. Keel. Dieser lässt es allerdings mit einer Warnung enden, die, wer lesen kann, versteht, und heute in Zeiten der sogenannten Fake News aktueller ist denn je: "Ideen können sich in Windeseile über die ganze Welt verbreiten, ganz egal, wie absurd sie sind. Und es gibt immer Menschen, die irgendwelchen Ideologien hinterherrennen, seien sie auch noch so grotesk."

© SZ vom 30.09.2017
Zur SZ-Startseite