Gleichstellung:Wir haben zu wenig erreicht

Gleichstellung: Frauen als Entscheiderinnen? Nicht nur in den Rundfunkstudios war das Ende der 70er Jahre noch eine Seltenheit, wie hier beim ORF.

Frauen als Entscheiderinnen? Nicht nur in den Rundfunkstudios war das Ende der 70er Jahre noch eine Seltenheit, wie hier beim ORF.

(Foto: picture alliance/brandstaetter images/Votava)

Zu diesem Schluss kommt die frühere RBB-Intendantin Dagmar Reim, wenn sie auf ihr Berufsleben zurückblickt. Was sich in den vergangenen Jahrzehnten bei der Gleichberechtigung getan hat - und was nicht. Eine persönliche Bilanz.

Gastbeitrag von Dagmar Reim

"Sie, Fräulein Reim, warum wolln S' denn so viel verdienen bei uns?" "Ich verstehe Ihre Frage nicht." "Schaun S', Ihr Herr Verlobter arbeitet doch auch bei uns - mit einem sehr anständigen Gehalt." München 1975. Der Personalchef des Bayerischen Rundfunks im Einstellungsgespräch mit der Berufsanfängerin (abgeschlossenes Studium, Journalistenschule, jahrelang freie Mitarbeit). Auch schon wieder 49 Jahre her, wo sind sie geblieben? Blumen gab es nicht zum Einstieg, zähneknirschend habe ich die Leichtlohngruppe akzeptiert. Leider, denke ich rückblickend.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFrauen im Vorstand
:Jetzt schlägt die Stunde der Frauen

Sobald eine Frau in der Chefetage scheitert, heißt es gleich: Sie kann es nicht. Dabei stimmt das nicht - und ist sogar gefährlich. Die Führungsriege deutscher Konzerne war noch nie so weiblich. Und diese Frauen haben die Macht, die Wirtschaft zu verändern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: