bedeckt München 17°

Leserdiskussion:Wird der Jugend in der Pandemie zu viel zugemutet?

Coronavirus - Grundschulen in Schleswig-Holstein öffnen wieder

Egal welche Studie man sich ansieht, den Kindern und Jugendlichen geht es mittlerweile sehr schlecht.

(Foto: dpa)

Etliche Studien bestätigen, dass sich viele junge Menschen in der Pandemie einsam fühlen, mit Sorge auf die Zukunft blicken und den Eindruck haben, die Politik interessiere sich nicht für ihre Nöte. Ferner berichten Ärzte von einer starken Zunahme verhaltensauffälliger Kinder.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de/mdc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema