bedeckt München 29°

Coronavirus:Wir kommen da zusammen durch

Auf einen Esspresso in Zeiten der Corona-Epidemie.

(Foto: AFP)

In Grenzsituationen zeigt sich, wie unterschiedlich Kollegen, Freunde und Verwandte mit Unsicherheit umgehen. Doch in Krisenzeiten sind Menschen auch besonders solidarisch. Zeit, zu beweisen, was in uns steckt.

Kommentar von Katharina Riehl

Man hört jetzt ständig diese Geschichten. Über die Mutter, die mit ihren beiden Söhnen trotz Südtirol-Quarantäne auf dem Spielplatz im Münchner Osten auftaucht, weil man es in der Enge des Zuhauses mit Kindern halt selten lange aushält. Und über den Vater mit dem Sohn im selben Alter, der daraufhin empört auf dem Absatz kehrtmacht und wieder nach Hause geht, weil sein Kind mit den Quarantänekindern nicht spielen soll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ferienbeginn in Bayern
Schulen in der Pandemie
Warum wir kürzere Sommerferien brauchen
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Periode
Hoch die Tassen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite