bedeckt München 24°

Corona und Umweltschutz:Im Namen der Hygiene

Müll

Die Corona-Krise ist auch eine Verpackungsmüll-Krise. In den Innenstädten quellen die Mülleimer über von Einweggeschirr.

(Foto: Martin Gerten/dpa)

Einwegverpackungen, Masken, Handschuhe: Im Kampf gegen Covid-19 erteilen sich die Deutschen die Lizenz zur Vermüllung. Wollten wir nicht längst weiter sein?

Von Violetta Simon

Nicht nur die Virologen - auch Umweltschützer dürften schlecht schlafen in diesen Zeiten. Zwar hat die Pandemie den CO₂-Ausstoß reduziert, das Wasser wurde vielerorts sauber, der Himmel klar. Doch dafür sind riesige Massen von Verpackungsmüll entstanden. Ein gutes halbes Jahr, bevor das von der EU verabschiedete Verbot von Wegwerfprodukten aus Plastik in Kraft treten soll, drängen Einwegverpackungen stärker denn je zurück in unseren Alltag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld mit Gesine Cukrowski
"Wir sind die ganze Zeit dabei, uns zu verkaufen"
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
July 21, 2021, Tokyo, Japan: View of the Olympic Rings installation at the Nihonbashi bridge in Tokyo.. Despite the con
Tokio
Spiele im Schatten der Pandemie
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB