bedeckt München -2°

Pandemie:Die große Pause

(Foto: christian Tönsmann)

Keiner weiß, wann das normale Leben weitergeht. Und für viele von uns fühlt es sich an, als hätte jemand auf eine Pausetaste gedrückt. Von Mühsal und Magie des Wartens.

Von David Pfeifer

Jemand hat auf die Pause-Taste gedrückt, und zwar nicht auf die eines alten VHS-Videorekorders, die sich früher mit ordentlich Daumenkraft hinunterdrücken ließ und das Laufwerk nur blockierte, die Energie quasi parat hielt, um jederzeit loslegen zu können. Nein, es ist eine ganz und gar moderne Pausentaste, nur noch die Simulation eines Schalters, und man blickt wie ein Idiot oder eine Idiotin auf ein sich drehendes Digital-Rad, das gewissermaßen die Bildschirmdarstellung eines Vorgangs ist, der sich dem eigenen Verständnis entzieht. Man weiß nicht, ob das Wlan hängt, ob der Server überlastet ist, überhaupt: welcher Server? Wo steht der eigentlich?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kontroverse um ´Vogue"-Cover von US-Vizepräsidentin Harris
Kamala Harris in der "Vogue"
Die Frau im Hintergrund
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Wohnen
Der Schimmelfahnder
Zur SZ-Startseite