bedeckt München 24°

Demonstrationen:Die Lust an der Übertretung

Protest von Querdenkern 089 Protest von Querdenkern in München. Demonstration von Querdenkern 089 auf der Theresienwies

Protest von "Querdenken 089" in München. Dort, wo Regeln einen hohen Stellenwert einnehmen, rücken fast zwangsläufig diejenigen auf den Plan, die sich diesen Regeln widersetzen wollen.

(Foto: imago images/Thomas Vonier)

Der Rebell galt meist als sympathischer Garant der Aufklärung. Inzwischen aber wirkt das Pathos des Widerständigen eher befremdlich. Wie sich das Image des Regelverletzers gewandelt hat.

Von Hilmar Klute

Zum Vorabend der Studentenrevolte, am 5. Mai 1967, hielt der Schriftsteller Peter Schneider eine Ansprache, die später als "Rasenrede" in die jüngere Kulturgeschichte des Zorns eingehen sollte - und mit der eine gezielte Regelverletzung gewissermaßen den Durchstoß zur Wahrheit bringen sollte. Man wisse ja, sagte Schneider damals vor der Vollversammlung aller Fakultäten der Freien Universität Berlin, dass dem Spießerdeutschen die Gräuel des Vietnamkrieges herzlich egal seien, wohingegen "wir nur einen Rasen zu betreten brauchen, dessen Betreten verboten ist, um ehrliches, allgemeines und nachhaltiges Grauen zu erregen". Am darauf folgenden Tag wurden Studenten dabei beobachtet, wie sie, zitternd vor Kühnheit, über den Campus-Rasen der FU latschten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Ausbruch bei Tönnies
Unternehmenskontrolle
Wie Skandalfirmen die Mitbestimmung aushebeln
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Pendlerpauschale und Mobilitätsprämie: So gehts ab 2021
Wohnen
Pendeln und sparen
Zur SZ-Startseite