Corona und Freundschaft:Es waren einmal zwei Freundinnen

Freundinnen

Seit dem 10. Juli 2020 haben Sandra Röhren und ihre Freundin kein Wort mehr voneinander gehört. Nichts.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Sie haben zusammen als Krankenschwestern gearbeitet und waren immer füreinander da. Heute haben sie sich nichts mehr zu sagen. Wie Corona eine Freundschaft zerstört hat.

Von Elisa Schwarz

Als sie sich noch alles sagen konnten, standen sie auf der Tanzfläche und sangen Lieder mit, Lionel Richie, "All night long", sie tranken Cocktails und lachten über die Tussis, die um sie rumstanden, steif wie Weinglasstiele.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"House of Gucci" im Kino
Verkorkste Show
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB