bedeckt München 21°

Soziale Einrichtungen:"Das ist meine größte Angst: ein Kind zu verlieren"

Girl walking with backpack and mask on street model released Symbolfoto EGAF00113

Ein Kind nicht mehr zu erreichen: Das, sagen sie in der Münchner Arche, sei ihre größte Sorge.

(Foto: Ezequiel Gimanez/imago images/Westend61)

Während der Corona-Monate ist die Schere zwischen Arm und Reich größer geworden: Wie geht es Kindern aus sozial benachteiligten Familien, die in einer ansonsten glänzenden Stadt leben? Ein Besuch bei der Arche München.

Von Mareen Linnartz

Gar nicht so lange und dann doch eine Ewigkeit ist es her, als sie hier an manchen Nachmittagen 50, 60 Kinder waren und sich im Arm lagen, tanzten, Quatsch machten. Das war der Woche für Woche wiederkehrende Termin: Dienstag, 16 Uhr, Kinderparty, alle zwischen fünf und zwölf Jahren willkommen. Eine kleine Bühne, flackernde Scheinwerfer, vielleicht "Happy" von Pharrell Williams aus den Boxen, Schokolade-Wettessen und Tombola-Verlosungen: Eineinhalb Stunden, in denen sie sich ein bisschen größer fühlen konnten und alles kleiner wurde, was sonst im Leben so los ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Feuilleton, Rushkoff
Pandemie-Kultur
Vom Luxus, dem Rest der Welt zu entfliehen
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Superspreader und Corona
Achtung, ansteckend
Zur SZ-Startseite