Corona-Pandemie:Was wir von Asien lernen können

Lesezeit: 8 min

Tokyo

Die Maske gehört selbstverständlich dazu: Spaziergänger im Corona-Herbst in Tokio.

(Foto: Kiichiro Sato/AP)

Corona? Ist für viele Asiaten nur noch eine Erinnerung aus dem Frühjahr. Doch anstatt sich ihr Verhalten zum Vorbild zu nehmen, blickt Europa mit reflexhafter Arroganz nach drüben. Das ist nicht nur empörend, sondern auch unsinnig.

Von Lea Deuber, Peking

Eine Gruselgeschichte in vier Worten? Ich komme aus Wuhan. So ging ein Witz im Januar in China, als die ersten Nachrichten einer neuartigen Lungenkrankheit aus der Stadt drangen. Der Scherz lässt sich in China jetzt anders erzählen. Eine Gruselgeschichte in vier Worten? Ich komme aus Europa.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfgegner gehen auf dem Kirchplatz spazieren; Spaziergang der Impfgegner auf dem Kirchplatz
Corona-Debatte
"Da frage ich mich, warum kann man nicht einmal die einfachste aller Regeln einhalten?"
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB