Corona-Pandemie:"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"

Doctor wearing protective wear, putting on mask

In der Corona-Krise braucht das medizinische Personal in den Kliniken guten Schutz - physisch, aber auch psychisch. Unsere Symbolbilder sind in verschiedenen Krankenhäusern aufgenommen worden.

(Foto: Westend61/Getty Images/Westend61)

Was denken Ärzte und Pflegekräfte wirklich über die Ungeimpften auf ihrer Station? Sechs Beschäftigte einer Klinik in einem Corona-Hotspot erzählen.

Von Marcel Laskus

Ein Dienstag im Oktober. Im Eilschritt laufen Ärztinnen und Pfleger über die grauen Flure einer Klinik in Bayern, die seit Beginn der Pandemie immer wieder Hotspot war. Operationen müssen verschoben werden, die Intensivstation füllt sich. Die vierte Welle hat begonnen, und mit ihr ist die Anspannung zurück. Hier erzählen sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ihrem Alltag, der Arbeit mit Ungeimpften und wie sie auf den Winter blicken. Damit sie offen sprechen können, sind sie in diesem Text anonym. Ihre Namen sind der Redaktion bekannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB