Collien Ulmen-Fernandes "Niemand weiß, welche Kämpfe man im Privaten kämpft"

"Ich wollte immer dicker sein und wurde für mein Dünnsein extrem angegangen", erinnert sich Collien Ulmen-Fernandes.

(Foto: Anatol Kotte)

Wenn sie nicht gerade dreht, wundert sich Collien Ulmen-Fernandes darüber, woher ihre sechsjährige Tochter ihre Vorurteile hat. Ein Gespräch über Geschlechterstereotype, verächtliche T-Shirts und die Arbeit mit ihrem Mann.

Interview von Vera Schroeder

Die Schauspielerin hat den ganzen Tag in Köln gedreht. Beim Gespräch abends in ihrem Hotel weist sie darauf hin, dass sie recht müde ist. Wenn das Interview "nicht gut genug" würde, könne man gerne noch mal nachtelefonieren. Es wird nicht nötig sein. Nach fünf Minuten ist sie wach - und wütend.

Exklusiv für Abonnenten

Lesen Sie die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Monate.

Hier geht es zu den SZPlus-Texten.

SZ: Frau Ulmen-Fernandes, Sie haben ein Kinderbuch namens "Lotti und Otto" geschrieben, in dem zwei Otterkinder ihre rosafarbenen und blauen Mützen tauschen und damit lustige Geschlechterverwirrungen anstellen. Wie sind ...

"Liebe Magdalena, ich habe Depressionen"

Es gibt die einen und die anderen Tage. Die dunklen und die hellen. Wie fühlen sich Depressionen an? Unsere Autorin hat ihrer Tochter einen Brief geschrieben. mehr...