bedeckt München

VIP-Klick: Charlie Sheen:Torpedo des Versagens

Was will man erwarten von einem Mann, der vorwiegend durch Skandale auffällt? Mit seiner traurigen Show namens "Gewaltsamer Torpedo der Wahrheit" dürfte Sheen auch noch seine letzten Anhänger verprellt haben.

Herbe Enttäuschung für die restlichen verbliebenen Fans von Charlie Sheen: Nachdem der "Two and a half Men"-Darsteller in der Vergangenheit mehrfach durch Alkohol- und Drogen-Exzesse sowie Körperverletzung von sich Reden gemacht hatte, verprellte er nun mit seiner Live-Show auch noch seine letzten Anhänger.

File photo of actor Charlie Sheen in Pasadena

Enttäuschend, aber nicht wirklich überraschend: Charlie Sheen und seine Show "Gewaltsamer Torpedo der Wahrheit" - was kann man erwarten von einem Mann, der seit Monaten vorwiegend unangenehm auffällt?

(Foto: Reuters)

Zum Auftakt seiner Live-Tour in Detroit ist der US-Skandalschauspieler auf der Bühne ausgebuht worden. Nachdem immer mehr Zuschauer die Veranstaltung am Samstagabend verließen, brach der 45-Jährige die Show, die den Namen "Gewaltsamer Torpedo der Wahrheit" trug, nach nur einer Stunde ab.

Dabei hatte die Sheen-Show noch gut begonnen. Das Fox-Theater in Detroit war ausverkauft und die Parodie zu den Medienberichten über die jüngsten Ausbrüche des Schauspielers fand beim Publikum Gefallen. Auch eine anschließende Kuss-Szene zwischen seinen beiden "Göttinnen", mit denen Sheen derzeit lebt, bekam Applaus.

Als Sheen jedoch einen minutenlangen Monolog hielt, begannen die Buh-Rufe und die ersten Zuschauer verließen den Saal. Angesichts der Reaktion des Publikums wurde Sheen zunehmend gereizt. Während einer Videoeinspielung erklärte er, eine Pause machen zu wollen. Als das Licht im Zuschauerraum anging, war jedoch klar, dass er nicht wiederkommen würde.

Beim Verlassen des Theaters zeigten sich zahlreiche Zuschauer verärgert über die Show. "Das war das Schlechteste, was ich in meinem ganzen Leben gesehen habe", sagte die 26-jährige Besucherin Jennifer Pyryt. "Die Show war furchtbar." Die 42-jährige Mary beschwerte sich vor allem über Witze, die Sheen über Detroit als Stadt der Drogen und gestohlenen Autos machte. "Charlie ist ein riesiger Betrüger, es war unglaublich. Es war das Schlimmste, was ich jemals erlebt habe", sagte ein Mann.

Sheen hatte die Live-Tour durch die USA nach seinem Rauswurf beim Fernsehen angekündigt. Die Tickets für seine Shows verkauften sich dank seiner Präsenz auf dem Kurznachrichtendienst Twitter teils innerhalb weniger Minuten. Viele Zuschauer wollten nach der knapp einstündigen Show am Samstag nun aber ihr Geld zurück. Sheens nächste Show sollte am Sonntag in der Metropole Chicago stattfinden.

© AFP/olkl
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema