bedeckt München 13°
vgwortpixel

Britisches Königshaus:Mehr Harry wagen

Archive images of HRH PRINCE ANDREW, DUKE OF YORK

Auch in der zweiten Reihe Teil der großen Inszenierung: Prinz Harry und Herzogin Meghan.

(Foto: Rick Gold/dpa)

Meghan und ihr Mann wollen ihr Leben zurück. Doch das ist in der britischen Monarchie nicht vorgesehen. Kann der Ausbruch aus dem Protokoll gelingen? Über die Rolle der Royals im 21. Jahrhundert.

Als Charles offiziell Prince von Wales und damit britischer Thronfolger wurde, sahen 500 Millionen Fernsehzuschauer einen blassen 20-Jährigen vor der Königin knien. In Caernarfon Castle setzte sie ihm am 1. Juli 1969 die Krone auf, die in schmalem Design mit reduziertem Diamantenbesatz modern in der Form sein sollte, aber traditionell in der Aussage: Hier kommt ein starker König. Dass dem zumindest physisch nicht so war, offenbart das bestgehütete Geheimnis der Krone: Der Erdball in der Mitte war ein lackierter Tischtennisball. Der Goldschmied befand, so heißt es, dass echtes Gold sie zu schwer machen würde für den schmächtigen Prinzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gastbeitrag
Luftangriff auf die Menschenrechte
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Zur SZ-Startseite