Brettspiel-TippsWürfeln in fernen Galaxien

Ob "Star Wars", Piraten der Karibik oder ein gemütlicher Ausflug durch das historische Japan: Wer heute Brettspiele spielt, greift längst nicht mehr nur zu Klassikern wie "Monopoly", "Risiko" oder den "Siedlern von Catan". Sieben ungewöhnliche Brettspiel-Tipps für lange Winterabende.

Von Daniel Wüllner und Matthias Huber

Tokaido

Ein ruhiges Spiel für ruhige Tage: In "Tokaido" spazieren zwei bis fünf Spieler ganz gemütlich durchs mittelalterliche Japan, über die alte Handelsstraße von Kyoto nach Edo (das heutige Tokyo). Auf dem Weg gilt es, möglichst viele Souvenirs einzusammeln, heiße Dampfbäder zu besuchen und im Tempel Münzen zu spenden. Die Spielmechanik lädt zur Geduld ein: Es wird nicht gewürfelt. Immer der Spieler ist am Zug, dessen Figur am weitesten hinten steht. So versucht jeder, sich so langsam wie möglich zu bewegen - und trotzdem an den Raststätten das leckerste Sushi oder Tempura zu verzehren. Am Ende der ausgedehnten Wanderung wird gezählt, wer die meisten Kostbarkeiten gegessen und eingesammelt hat. Doch eigentlich ist in Tokaido der Weg das Ziel. Von Daniel Wüllner

Bild: Matthias Huber 25. Dezember 2014, 19:542014-12-25 19:54:34 © Süddeutsche.de/mane