bedeckt München 28°

Gesundheitstrends:Atmen lernen

Muss man jetzt das Atmen neu lernen? Etwas, das der Mensch doch eigentlich sogar im Schlaf beherrscht?

(Foto: Catherina Hess)

Stressabbau, Stärkung des Immunsystems, Seelenfrieden: In "Breathwork"-Kursen versuchen die Teilnehmer, ihre Atmung unter Kontrolle zu bringen. Klappt das? Ein Selbstversuch.

Von Malin Hunziker

Zehn Menschen liegen am Boden in einem dunklen Raum. Sie haben ihre Münder geöffnet, atmen ein und aus. Manche singen dabei, seufzen. Niemand verschluckt sich. Gelegentliches Stöhnen erfüllt den Raum. Die Kursleiterin geht herum, drückt auf Brustkörbe und Schlüsselbeine und flüstert den Liegenden Anweisungen ins Ohr. Was hier praktiziert wird, nennt sich Breathwork, zu Deutsch: Atemarbeit. Ein großer Trend auch im Netz. Muss man also jetzt auch das Atmen neu lernen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frühlingswochenende - Berlin
Pandemie
Wird das ein super Sommer?
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Senta Berger im Interview
"Nichts auf der Welt ist so gefährlich wie Liebe"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite