Politik:"Alles hat seine Zeit. Jetzt ist sie vorbei"

Lesezeit: 9 min

Politik: "Ich bin heute immer der Dienstälteste, egal, wo ich hinkomme": Ministerpräsident Volker Bouffier.

"Ich bin heute immer der Dienstälteste, egal, wo ich hinkomme": Ministerpräsident Volker Bouffier.

(Foto: IMAGO/Political-Moments)

Nur noch wenige Tage, dann ist Volker Bouffier nicht mehr hessischer Ministerpräsident. Er hört auf, freiwillig. Im Blick zurück spricht er über Laschets Kanzlerkandidatur, das Attentat in Hanau - und den Mord an Walter Lübcke, der sein Freund gewesen ist.

Interview von Detlef Esslinger und Gianna Niewel, Wiesbaden

Montagnachmittag, seine vermutlich letzte Woche als Ministerpräsident hat begonnen. Volker Bouffier betritt den Brüder-Grimm-Saal der hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden, nimmt Platz im roten Sessel, links und rechts hinter ihm die Büsten der beiden Dichter. Am kommenden Dienstag scheidet er aus dem Amt. Jedenfalls ist es so geplant.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Affären
"Du Schwein hast mir meine Frau geklaut!"
Prantls Blick
Ein Furz aus dem Vatikan
cusset
Literatur
"Liebe beruht meistens auf etwas anderem als Leidenschaft"
Medizin
Wieso die Schilddrüse oft unnötig behandelt wird
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB