Politik:"Alles hat seine Zeit. Jetzt ist sie vorbei"

Lesezeit: 9 min

"Ich bin heute immer der Dienstälteste, egal, wo ich hinkomme": Ministerpräsident Volker Bouffier. (Foto: IMAGO/Political-Moments)

Nur noch wenige Tage, dann ist Volker Bouffier nicht mehr hessischer Ministerpräsident. Er hört auf, freiwillig. Im Blick zurück spricht er über Laschets Kanzlerkandidatur, das Attentat in Hanau - und den Mord an Walter Lübcke, der sein Freund gewesen ist.

Interview von Detlef Esslinger und Gianna Niewel, Wiesbaden

Montagnachmittag, seine vermutlich letzte Woche als Ministerpräsident hat begonnen. Volker Bouffier betritt den Brüder-Grimm-Saal der hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden, nimmt Platz im roten Sessel, links und rechts hinter ihm die Büsten der beiden Dichter. Am kommenden Dienstag scheidet er aus dem Amt. Jedenfalls ist es so geplant.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDepressionen
:"Ich dachte, ich bin halt ein verbitterter Mann"

Der Comedian Kurt Krömer hatte eine schwere Depression und hat aus ihr herausgefunden. Ein Gespräch über das Denken in Katastrophen, den Alltag als alleinerziehender Vater und die Kunst, endlich gelassener zu werden.

Interview von Johanna Adorján

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: