Klimakrise:Eine Zukunft ohne Kinder

Lesezeit: 7 min

Klimakrise: Wer als Bewohner eines Industrielands auf ein Kind verzichtet, rechneten schwedische Wissenschaftler vor ein paar Jahren vor, spare damit pro Jahr 58 Tonnen an CO-Emissionen ein.

Wer als Bewohner eines Industrielands auf ein Kind verzichtet, rechneten schwedische Wissenschaftler vor ein paar Jahren vor, spare damit pro Jahr 58 Tonnen an CO-Emissionen ein.

(Foto: Mauritius Images)

Lina Winter ist 27 und wollte immer eine Familie gründen. Wegen der Klimakrise verzichtet sie darauf - und sie ist nicht allein damit. Ist das Leben auf der Erde bald wirklich nicht mehr lebenswert?

Von Jan Stremmel

Wenigstens ihre Oma versteht sie. Die ist knapp 80, und als Lina Winter (Name geändert) ihr neulich erzählte, dass sie keine Kinder wolle, da habe die Großmutter sofort genickt: Klar, schließlich sei die Welt ja in einem desolaten Zustand. Die Überschwemmungen, die Stürme, die Waldbrände, wer wolle das seinen Kindern noch antun?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite