Bildstrecke:Promis und ihr Weg zu Scientology

14 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 14

Seit Jahren bekennendes Mitglied von Scientology: Schauspieler John Travolta. Er behauptet, Anna Nicole Smith hätte gerettet werden können, wenn sie sich in die Hände von Scientology begeben hätte. Travolta selbst feierte nach einer Krise und dem Eintritt in die Sekte ein grandioses Comeback.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

2 / 14

Catherine Bell, die Hauptdarstellerin der TV Serie "JAG - Im Auftrag der Ehre", ist seit Jahren bekennendes Mitglied von Scientology. Sie wurde rekrutiert, als ihr Stern gerade aufging.

Foto: Getty

-

Quelle: SZ

3 / 14

Kirstie Alley trat Scientology bei, als sie Probleme mit ihrer Karriere und ihrem Gewicht hatte. Damit passte sie in Beuteschema der Scientology-Werber. Inzwischen ist Alley wieder eine gefragte Schauspielerin.

Foto: reuters

-

Quelle: SZ

4 / 14

Die andere Möglichkeit der Rekrutierung: Sängerin Brandy wurde bereits angesprochen, als sie eine unbekannte, aber aufstrebende Künstlerin war.

Foto: Getty

-

Quelle: SZ

5 / 14

Beck's bekannteste Liedzeile lautet: "I'm a loser, baby, so why don't you kill me." Das ist schon einige Jahre her. Scientology wurde dennoch auf ihn aufmerksam und warb ihn an.

Foto: Getty

-

Quelle: SZ

6 / 14

Der berühmteste Scientologe: Tom Cruise. Katie Holmes konvertierte wegen ihres Partners. Die früheren Beziehungen von Cruise mit Nicht-Scientologen wurden von der Sekte kritisch betrachtet.

Foto: Getty

-

Quelle: SZ

7 / 14

Regisseur Jon Turteltaub hat mit John Travolta den Film "Phenomenon" gedreht. Kritiker warfen den beiden vor, einen Werbefilm für Scientology erstellt zu haben.

Foto: Getty

-

Quelle: SZ

8 / 14

Seit Jahren bekennendes Mitglied: Lisa Marie Presley. Sie wurde genauso rekrutiert wie ihre Mutter ...

Foto: Getty

-

Quelle: SZ

9 / 14

... Priscilla Presley. Sie gilt als Stammgast im Celebrity Center von Scientology in Los Angeles.

Foto: Getty

-

Quelle: SZ

10 / 14

Patrick Swayze soll angeworben worden sein, als er sich in einer tiefen Schaffenskrise befand. Mit dem Film "11:14" gelang ihm ein Comeback.

Foto: Getty

-

Quelle: SZ

11 / 14

Als die Karriere des US-amerikanischen Jazz-Sängers Al Jarreau ins Stocken gerieht, wurde er für Scientology gewonnen. Nun hat er wieder große Auftritte wie hier in der Staatsoper in Wien im Juli 2004.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

12 / 14

Schauspielerin und Sängerin Juliette Lewis ist wie ihre Eltern ein Mitglied von Scientology. Sie zog 1997 nach Florida, um ihre Kokainabhängigkeit zu überwinden, was sie dank eines privaten Entzugs- und Betreuungsprogrammes auch schaffte.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

13 / 14

Das sind Sonny und Cher. Nach der Trennung von seiner Ehefrau wurde Sonny Bono Scientologe. Er stieg in die Politik ein und wurde Bürgermeister von Palm Springs.

Foto: AFP

-

Quelle: SZ

14 / 14

Leah Remini wurde rekrutiert, bevor die TV-Serie "King of Queens" ein durchschlagender Erfolg wurde. Sie verschickte im Dezember 2004 den Scientology-Leitfaden" The Way to HAPPINESS - A Common Sense Guide to Better Living" an Fans, um neue Mitglieder anzuwerben.

Foto: Getty

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB