Bildstrecke:Das weiße T-Shirt hat Geschichte

Marlon Brando tauchte zwar zuerst mit dem T-Shirt auf der Leinwand auf, aber erst mit James Dean begann sein Siegeszug um die Welt.

10 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 10

Das ist Marlon Brando 1953 in "Der Wilde": Keine Frage, das T-Shirt unterstreicht den rebellischen Charkater, für den keine Gesetze gelten.

Foto: Columbia/ Getty

-

Quelle: SZ

2 / 10

Aber es ist eben dieses Bilder, das um die Welt ging und das weiße T-Shirt berühmt macht: James Dean in "Denn sie wissen nicht was sie tun".

Fotto: AFP

-

Quelle: SZ

3 / 10

Und schon 1955 zeigte James Dean an der Seite von Natalie Wood, dass das weiße T-Shirt von nun an nicht nur ein Kleidungsstück, sondern eine Haltung ist.

(Foto: Warner Bros./ Getty)

-

Quelle: SZ

4 / 10

James Dean wurde zum Vorbild einer Generation, die sich ganz cool gegen die Alten auflehnen wollten.

Foto: Getty

-

Quelle: SZ

5 / 10

Marlon Brando und James Dean: Trotzig und überheblich haben sie nicht nur die Filmgeschichte aufgemischt. Auch in der Mode hinterließen sie mit dem weißen T-Shirt ihre Spuren.

Foto: Getty

-

Quelle: SZ

6 / 10

Wir schreiben das Jahr 1959: Jean Seberg spazierte in "Außer Atem" mit Jean-Paul Belmondo durch eine traurige Liebesgeschichte. In schwarzer Hose und weißem Werbe-T-Shirt war sie so schön und jenseits aller Moden.

-

Quelle: SZ

7 / 10

Das Label von Katharine Hamnett hat viel zu sagen. 1984 provozierte sie Margart Thatcher mit dem bedruckten T-Shirt "58% dont't want Pershing". In diesem Jahr läuft Carrie im "Sex and the City"-Film mit der Botschaft "Stay alive in 85" durch den Central Park.

Foto: Katharine Hamnett

-

Quelle: SZ

8 / 10

Nach dem 11. September ließen Domenico Dolce und Stefano Gabbana T-Shirt mit "I Herz NY" an die Besucher ihrer Modenschau verteilen. Damit wollten die Designer ihr Mitgefühl für die Amerikaner ausdrücken und griffen auf das Souvenir-T-Shirt zurück.

(Foto: AP)

-

Quelle: SZ

9 / 10

Das T-Shirt in den 80ern wurde verkörpert von Sunny Crockett in "Miami Vice".

(Foto: NBC Television/Hulton Archive/Getty)

-

Quelle: SZ

10 / 10

Danke, Giorgio Armani! Der Designer wird gar nicht müde, immer und immer wieder im weißen T-Shirt über den Laufsteg in Mailand zu schreiten. Die Puristen liegen ihm deshalb zu Füßen. In Ewigkeit.

Foto: AP

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB