Bildstrecke:"Celebrity-Design" auf dem roten Teppich

"Celebrity Dressing" ist ein wichtiges Marketinginstrument für die Mode-Labels geworden. Diese kleiden Stars für die roten Teppiche ein. Wir zeigen die Ergebnisse.

7 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 7

"Celebrity Dressing" gab es schon immer, auch wenn es erst seit den 90ern so genannt wird. Audrey Hepburn trug 1958 Kleider von Givenchy.

Foto: AP

Celebrity Dressing Karoline Herfurth

Quelle: SZ

2 / 7

"Celebrity Dressing" kann auch daneben gehen. Wenn beispielsweise Karoline Herfurth bei der Bambi-Verleihung zehn Jahre älter aussieht.

Foto: AP

Celebrity Dressing Sharon Stone

Quelle: SZ

3 / 7

Manchmal haben die Labels einfach Glück. Sharon Stone war bei der Oscar-Verleihung 1996 weder von einem Designer eingekleidet noch von einem Stylisten beraten worden und trug ein 20-Dollar-T-Shirt von GAP. Sie schaffte es damit auf ein dutzend Best-Dressed-Listen. Das Modell wurde komplett ausverkauft.

Foto: AP

Celebrity Dressing Bettina Zimmermann

Quelle: SZ

4 / 7

Schön sieht es aus, aber Spaß macht es nicht immer. Bettina Zimmermann beim Deutschen Filmball in München, der im Januar stattfand. Es ist zu kalt für dieses Kleid, aber es muss ja gezeigt werden. Zimmermanns Mantel trägt derweil ihre Agentin.

Foto: AP

Celebrity Dressing Christiane Paul

Quelle: SZ

5 / 7

Trotz vieler Versuchungen: Christiane Paul bleibt ihrer Lieblingsmarke treu. Wie hier beim Deutschen Filmball 2007 in München trägt sie immer Strenesse.

Foto: Stephan Rumpf

Celebrity Dressing Björk

Quelle: SZ

6 / 7

Björk trug bei der Oscar-Verleihung 2001 ein Schwanenkleid, legte in Form einer Handtasche ein Ei auf den roten Teppich und landete auf der Worst-Dressed-Liste von Stil-Sheriff Richard Blackwell. Vor allem aber blieb sie allen im Gedächtnis.

Foto: dpa

Celebrity Dressing Philip Seymour Hoffman

Quelle: SZ

7 / 7

Philip Seymour Hoffman tauchte bei der Oscar-Verleihung 2006 auf, als käme er aus der Kneipe: Zottelige Haare, Dreitagebart, zerknittertes Gesicht. Nach seinem Hugo-Boss-Anzug hat ihn niemand gefragt. Schade für die Marke, denn Hoffmann ging mit einem Oscar nach Hause.

Foto: AP

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB