bedeckt München

Bildstrecke:30 Jahre "Emma"

Fast jeder kennt "Emma" - aber nur dem Namen nach. Es folgt deshalb eine Zeitreise von der ersten Ausgabe des Fauenmagazins aus dem Jahr 1977 bis zur Jubiläumsausgabe.

12 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 12

Februar 1977: Zum ersten Mal kommt "Emma - die Zeitschrift für Frauen von Frauen" auf den deutschen Markt.

-

Quelle: SZ

2 / 12

Januar 1979: Nina Hagen plaudert mit Alice Schwarzer. Das passt.

-

Quelle: SZ

3 / 12

November 1980: Der Papst ist für "Emma" schon lange ein Thema.

-

Quelle: SZ

4 / 12

Juni 1982: Auch Frauen-Ikone Marilyn Monroe hat die Emma-Redaktion für ihre emanzipierten Zwecke genutzt.

-

Quelle: SZ

5 / 12

April 1983: "Emma" hat eine ganz andere Herangehensweise an klassische Frauenthemen.

-

Quelle: SZ

6 / 12

November 1985: Selbstverständlich ist die mutige Tennisspielerin Martina Navratilova, die sich als lesbisch geoutet hat, ein Titelbild wert.

-

Quelle: SZ

7 / 12

Oktober 1992: Titelgeschichte: Woody Allen und seine Stieftochter, die er später heiratete.

-

Quelle: SZ

8 / 12

Mai/ Juni 1994: Hillary Clinton ist für "Emma" seit Jahrzehnten schon eine Frau für den Titel.

-

Quelle: SZ

9 / 12

März/ April 2003: Das gefällt "Emma", wenn schöne Schauspielerinnen mit einer hässlichen Maske kein Problem haben.

-

Quelle: SZ

10 / 12

September/ Oktober 2004: Yvonne Catterfield spricht mit "Emma" über ihr Magersucht.

-

Quelle: SZ

11 / 12

September/ Oktober 2006: Das ist ganz, ganz selten - ein Mann auf dem "Emma"-Titel. Aber Jürgen Vogel hat es sich verdient.

-

Quelle: SZ

12 / 12

Das ist sie, die Jubel-Ausgabe zum 30. Geburtstag von "Emma": Auf der ersten Ausgabe 1977 war noch das Frauen-Team wichtig, nun ist es die Herausgeberin Alice Schwarzer. Das Heft liegt von 19. Dezember an am Kiosk.

Zur SZ-Startseite