Momentaufnahmen im Januar:Bilder des Tages

Schönes, Erschreckendes, Absurdes und ganz Alltägliches: Momentaufnahmen aus allen Ecken der Welt, laufend aktualisiert.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: EMMANUEL DUNAND/AFP)

Hinter den Kulissen: Bei der Pariser Fashion Week warten Models darauf, für das Label Egonlab die Herbst-Winter-Kollektion der Männer zu präsentieren.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: Getty Images/Getty Images)

Jahr des Hasen: Ob es wohl an dem chinesischen Tierkreiszeichen für das Jahr 2023 liegt, dass Kaninchen als Haustiere in China immer beliebter werden? Die Züchterin Cai Xuning aus Wuhan stellt jedenfalls ein gestiegenes Interesse an den Tieren fest, die sie in ihrer Zoohandlung verkauft.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: Anas Alkharboutli/dpa)

In der Unterwelt: Bewaffnete syrische Oppositionskämpfer stehen in einem unterirdischen Tunnel an der Frontlinie zu den vom syrischen Regime kontrollierten Gebieten in Latakia.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: MANUEL SILVESTRI/REUTERS)

Scheinbar schön: Wo in der Hochsaison Touristen flanieren, kommt derzeit kein Mensch trocken durch. Im Bogengang des Markusplatzes in der Lagunenstadt Venedig hat sich das Hochwasser aufgrund der jahreszeitlich bedingt hohen Flut festgesetzt.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: LUIS ROBAYO/AFP)

Unfruchtbare Böden: Ein Tierknochen liegt im ausgetrockneten Fluss Areco in der Provinz Buenos Aires. Argentinien hat die Hälfte der Sojabohnenernte in seinem Hauptanbaugebiet aufgrund einer schweren Dürre verloren.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: Christopher Furlong/Getty Images)

Blitzschnell gefroren: Bei Minustemperaturen haben Spritzer aus einer Pfütze Eiszapfen an einer Hecke in Macclesfield, Großbritannien, gebildet. Für das gesamte Vereinigte Königreich, vor allem aber den Norden Schottlands, gilt eine erhöhte Warnstufe vor Schnee und Eis.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: Roman Hrytsyna/AP)

Ausschau nach Überlebenden: Eine Frau versucht, ihre eingeschlossene Katze mit einer Taschenlampe in dem schwer beschädigten Wohnhaus in der ukrainischen Stadt Dnipro zu finden. Wie die Behörden mitteilten, ist die Zahl der Todesopfer nach dem russischen Raketenangriff auf das Gebäude auf 45 gestiegen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema