Momentaufnahmen im Januar:Bilder des Tages

Lesezeit: 1 min

Schönes, Erschreckendes, Absurdes und ganz Alltägliches: Momentaufnahmen aus allen Ecken der Welt, laufend aktualisiert.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: Manu Fernandez/AP)

Über heiße Kohlen: Am Vorabend des Antoniustages reitet ein Mann mit seinem Pferd durch ein Lagerfeuer im spanischen San Bartolomé de Pinares. Sankt Antonius gilt als Schutzheiliger der Haustiere. Der Rauch der Feuer soll eine reinigende Wirkung auf die Tiere haben und sie vor den Gefahren des kommenden Jahres schützen.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: Michel Euler/dpa)

Überall für das gleiche Ziel: Auf der ganzen Welt gehen die Demonstrationen gegen das Regime in Iran weiter. In Paris wehen verschiedene iranische Fahnen, am Eiffelturm leuchtet der Slogan "Frauen, Leben, Freiheit".

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: Andrew Harnik/AP)

Tag der Trauer: Der älteste Sohn des Bürgerrechtsaktivisten Martin Luther King Jr., Martin Luther King III., nimmt in Washington an einer Gedenkzeremonie zu Ehren seines Vaters teil.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: RAUL ARBOLEDA/AFP)

Treffsicher: Auf einer Pressekonferenz in Bogotá zeigt die kolumbianische Nationalpolizei Waffen und Munition, die sie nach eigenen Angaben bei Anhängern der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) sichergestellt hat. Es soll sich um eine der größten Beschlagnahmungen der vergangenen Jahre handeln.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: CARL RECINE/REUTERS)

Hoffnungsschimmer: Der Tennisspieler Taylor Fritz gilt aktuell als der beste US-Spieler. Im Spiel gegen Nikolos Bassilaschwili aus Georgien bei den Australian Open servierte er vier Asse in Folge und gewann so ein Spiel in unter einer Minute.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: Bikram Rai/AP)

Suche nach Antworten: Ein Hubschrauber überführt Tote nach einem Flugzeugabsturz in Nepal und bringt sie zu ihren Angehörigen. Bei dem Absturz kamen 69 Menschen ums Leben, drei werden noch vermisst. Nun sollen die Flugzeugdaten in Frankreich ausgewertet werden, um eine Erklärung dafür zu finden, warum das Flugzeug abgestürzt ist.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema