bedeckt München

Bild der Woche:Gefrierfach offen gelassen?

Russia's Vorkuta covered with ice and snow
(Foto: Anadolu Agency/Getty Images)

Von Nina Himmer

Gefrierfach offen gelassen?

Da braucht es schon etwas mehr: So sieht es aus, wenn eine Kältewelle auf ein verlassenes Haus trifft. Dieses steht in der Nähe der Stadt Workuta in Russland. Sie liegt nördlich des Polarkreises, Anfang März fielen die Temperaturen auf unter minus 50 Grad Celsius.

Warum wohnt da niemand?

Es ist ziemlich kalt und ungemütlich - und zwar die meiste Zeit des Jahres. Außerdem ist es in der Region schwer, Arbeit zu finden. Früher haben dort Tausende Menschen in Kohlebergwerken gearbeitet, aber diese Zeiten sind längst vorbei. Jetzt ziehen viele weg.

Was passiert mit den Häusern?

Nichts. Die Siedlungen der Kohlearbeiter sind leer und verlassen, eine Geisterstadt. Durch die Kälte bersten die Fensterscheiben, Schnee und Eis bedecken Möbel, Böden, Treppen. Das sieht eispalastmäßig aus, ist aber auch ziemlich gruselig.

© SZ vom 06.03.2021
Zur SZ-Startseite