Familie und Partnerschaft:Die Befreiung

Lesezeit: 6 min

Familie und Partnerschaft: Sandra Feilitz (Name geändert) will anderen zerstrittenen Paaren Mut machen.

Sandra Feilitz (Name geändert) will anderen zerstrittenen Paaren Mut machen.

(Foto: Robert Haas)

Kurz vor der Geburt ihres Sohnes erfährt Sandra, dass ihr Mann sie betrügt. Mit der besten Freundin, die dann ebenfalls schwanger wird. Wie macht man da weiter? Eine Geschichte übers Verzeihen.

Von Ann-Kathrin Eckardt

Als Sandra Feilitz ihrem Mann die Frage stellt, die der Anfang vom Ende sein wird, sind es noch drei Wochen. Drei Wochen bis zur Geburt. Elf Jahre zuvor haben sich Stefan und Sandra bei der Arbeit kennengelernt. Sie 28, neugierig, bodenständig, zuverlässig, er neun Jahre jünger, unkonventionell, kompetent, seinem Alter voraus. Ein Mann, der genau weiß, was er kann und will.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Energiesparen
Essen und Trinken
Wie sich in der Küche leicht Energie sparen lässt
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Thomas Meyer
Liebe und Partnerschaft
»Nein. Liebe reicht nicht!«
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB