Berauschende Lebensmittel:Iss dich high

Immer schön die Finger von Drogen gelassen? Denkste. Mohn, Bananen, Muskatnüsse - fünf Rauschmittel, die man in jeder Küche findet.

Von Katrin Langhans

Als Prise verfeinert die Muskatnuss das Essen. Als Ganzes verzehrt, kann sie Halluzinationen, Übelkeit und Durchfall auslösen - bis hin zur Vergiftung. In vielen Lebensmitteln stecken drogenähnliche Stoffe. Doch genaue Aussagen über Dosierung und Wirkung sind schwierig. Fest steht: Bevor man sich einen Rausch anfressen kann, verdirbt man sich meist den Magen, wie die "Grenzwerte" zeigen, die uns Wissenschaftler für fünf Beispiel-Lebensmittel genannt haben.

Alle Rausch-Geschichten lesen Sie in der Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung oder in der digitalen Ausgabe.

© SZ vom 05.07.2014/fzg
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB