bedeckt München 23°
vgwortpixel

Beliebteste Vornamen in Deutschland:Big Ben

Schon achtmal hintereinander ist Ben der beliebteste Jungenname in Deutschland. Auch bei den Mädchen ist eine alte Bekannte auf Platz 1. Wer es kreativer mag, nennt sein Kind Fiorela oder Donaldo.

Alle Jahre wieder wertet der Hobbynamensforscher Knud Bielefeld Geburtsmeldungen aus ganz Deutschland aus, mehr als 200 000 waren es 2018. Bielefeld, selbst mit einem außergewöhnlichen Namen gesegnet, stützt seine Auswertung auf 610 Quellen aus 480 Städten, zumeist von Geburtskliniken oder Standesämtern. Gut ein Viertel aller in Deutschland geborenen Babys seien damit erfasst, meldet die dpa.

Bielefeld weiß also, was Eltern wollen und welchen Trends sie folgen bei den Vornamen, die sie ihren Kindern geben. Ein paar interessante Entwicklungen hat er herausgearbeitet:

Von Norden nach Süden

Es sei typisch für die vergangenen Jahrzehnte, "dass sich Vornamen von Nord- nach Süddeutschland ausbreiten", so Bielefeld. Der Namensforscher begründet dies mit der allgemeinen Beliebtheit skandinavischer Namen und der geografischen Nähe zum deutschen Norden. Mit der Verbreitung des männlichen Namens Finn habe es in den 80er Jahren in Schleswig-Holstein angefangen, Inzwischen sei Finn "in ganz Deutschland allgegenwärtig".

Eine ähnliche Entwicklung gebe es mit dem Namen "Fiete". In der Liste der beliebtesten Vornamen sei Fiete in diesem Jahr "vor allem in Norddeutschland extrem hochgeklettert". Das erste Mal sei ihm Fiete - "eine Koseform von Friedrich" - als regulärer erster Vorname vor ein paar Jahren in Mecklenburg-Vorpommern aufgefallen - "und jetzt breitet er sich über Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen aus. Ich schätze mal, dass er in zehn Jahren dann auch in Bayern in der Vornamen-Hitparade ist", sagt Bielefeld.

Von Süden nach Norden ist eine vergleichbare Entwicklung nicht zu sehen. Etwa in der Schweiz gängige Vornamen wie Urs oder Beat sind in Süddeutschland kaum zu finden.

Politiker und Vornamen

Ausschlaggebend für die Namenswahl, sagt der Namensforscher, sei neben dem ursprünglichen Geschmack der Eltern auch, "wie oft man etwas hört, das man gut findet". Doch obwohl täglich in den Nachrichten, finden sich die Vornamen prominenter Politiker kaum in der Statistik. Das liege vor allem daran, dass sie einer Generation angehören, in der Namen im Trend lagen, die heute nicht mehr so beliebt sind, sagt Bielefeld. Die Ausnahme: der frühere CDU/CSU-Fraktionschef Friedrich Merz. "Friedrich ist ein ganz beliebter Name, der hat ein Revival", sagt Bielefeld. Merz, Jahrgang 1955, trage aber "für seine Generation eigentlich einen unmodernen Vornamen. Da waren seine Eltern damals dem Trend hinterher."

Bis Kevin wieder modern werde, dürfte es noch viele Jahrzehnte dauern. Zu sehr sei der Name durchVorurteile und Klischees belastet, sagt Bielefeld. Derzeit liege er auf Platz 294 der Vornamensliste. Juso-Chef Kevin Kühnert habe dem Namen aber "einen Riesendienst erwiesen, weil er ein erfolgreicher Kevin ist, ein Kevin, der es zu etwas gebracht hat."

Eine Tulip unter Tausenden Emmas

Es gibt Eltern, die ihre Tochter Tulip nennen. Ob sie dabei an Tulpen oder an dänische Wurstwaren gleichen Namens denken, weiß auch Knud Bielefeld nicht. Er erforscht nur die Häufigkeit und die Herkunft von Vornamen, über die Beweggründe der Eltern weiß er nichts. Gleichwohl ist ihm Tulip bei der statistischen Auswertung des Jahres 2018 als einer der ungewöhnlichsten Vornamen aufgefallen, neben Bellatrix, Smaranda und Fiorela. Bei den Jungen stachen etwa Bryson, Donaldo oder Bobi hervor. Bemerkenswert: Bei den Mädchen ist der Anfangsbuchstabe E besonders beliebt, bei den Jungen ist das L sehr oft vertreten.

In den Top Ten der ersten Vornamen gibt es seit Jahren nur sehr wenig Bewegung. Ben ist nun schon acht Jahre hintereinander auf Platz 1 bei den beliebtesten Jungennamen. Bei den Mädchen ist in diesem Jahr Emma die Siegerin, so wie schon 2014 und 2017.

Bei den zweiten Vornamen steht bei den Jungen Alexander ganz oben, bei den Mädchen Sophie/Sofie. Die meisten Plätze in der Rangliste gutgemacht haben Ella, Matilda, Frieda, Lia und Juna sowie Matteo, Theo, Fiete, Henry und Levi.

Top Ten bei den Mädchen:

1. Emma

2. Mia

3. Hanna/Hannah

4. Emilia

5. Sophia/Sofia

6. Lina

7. Anna

8. Mila

9. Lea

10. Ella

Top Ten bei den Jungen:

1. Ben

2. Paul

3. Leon

4. Finn/Fynn

5. Elias

6. Jonas

7. Luis/Louis

8. Noah

9. Felix

10. Lucas/Lukas

Leben und Gesellschaft Edeltraut euch!

Vorschläge für Babynamen

Edeltraut euch!

Die beliebtesten Babynamen in Deutschland sind keine Überraschung. Doch jährlich werden auch 1000 neue Namen eingetragen. Für noch mehr Vielfalt, hier ein paar Vorschläge.