Beliebteste Jungennamen 2014So nennen die Deutschen ihre Söhne

Zehn Buchstaben, fünf Silben, fünf Vokale: Eltern haben sich 2014 am häufigsten für Maximilian als Name für ihre Söhne entschieden. Alexander folgte auf Platz zwei, Paul sicherte sich den dritten Rang.

Den Vornamen Maximilian haben Väter und Mütter 2014 am häufigsten für ihre neugeborenen Söhne ausgewählt. Das hat die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) ermittelt. Sie fragte dazu bei 650 Standesämtern die Angaben zu etwa 90 Prozent der Kinder ab, die im vergangenen Jahr geboren wurden. Erfasst wurden mehr als 600 000 Kinder - etwa neun von zehn Geburten 2014. Fast 56 000 verschiedene Namen wurden gezählt.

Die häufigsten Vornamen sind nicht zwangsläufig die beliebtesten Rufnamen - oft würden sie auch als Zweitnamen der Kinder gewählt. Deshalb unterscheiden die Sprachforscher seit 2013 in ihrer Auswertung zwischen Erst- und Zweitnamen.

Platz 10: Noah

Noah ist ein hebräischer Name. Übersetzt bedeutet er in etwa: "Beruhige Dich". Der bekannteste Träger des Namens wurde von Gott der Überlieferung nach allerdings nicht wegen seine ruhigen Hand, sondern wegen seiner Glaubenstreue ausgewählt, um die Arche zu bauen.

Bild: sde 15. April 2015, 14:442015-04-15 14:44:14 © Süddeutsche.de/jana