Beate Klarsfeld über:Stolz

Lesezeit: 7 min

Beate Klarsfeld bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 2015

Beate Klarsfeld bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 2015

(Foto: REUTERS)

Sie hat Nazi-Größen aufgespürt und die NSDAP-Vergangenheit von Ex-Bundeskanzler Kiesinger angeprangert. Ein Gespräch mit Beate Klarsfeld über Rache, Recht und Stolz auf Deutschland.

Interview von Ronen Steinke

Eine Altbauwohnung in Paris. Perserteppiche, Bücherregale bis zur Decke. Neben dem Computer hat Beate Klarsfeld zwei Zeitungsausschnitte aufgehängt: Springers "B.Z." vom 8. November 1968 mit der Schlagzeile "Ohrfeige für Kanzler Kiesinger!" Und, 44 Jahre später: Springers "Welt", wie sie Klarsfelds Kandidatur für das Amt der Bundespräsidentin charmant begrüßt. Zum Gespräch reicht sie Kekse.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB