Zugfahren:Hört endlich auf, auf die Bahn zu schimpfen!

Lesezeit: 4 min

Zugfahren: Schon bei der Abfahrt sehen viele gleich rot.

Schon bei der Abfahrt sehen viele gleich rot.

(Foto: Ralph Peters/Imago)

Wenn ein Zug Verspätung hat, kommt das Schlechteste im Menschen hervor. Dabei gibt es nichts Langweiligeres und Erwartbareres als die öffentliche Bahnbeschimpfung. Ein Rant gegen den ewigen Bahn-Rant.

Von Kathrin Hollmer

Auf nichts können sich die Menschen in Deutschland so sehr einigen wie auf den Hass auf die Deutsche Bahn. Unter dem Hashtag #DBakel kann man auf Twitter ganze Threads über Verspätungen, Zugausfälle oder umgekehrte Wagenreihungen nachlesen, die fremde Menschen erlebt haben. Alternativ lässt sich jeden Tag eine neue "Odyssee" als gut dokumentierte Instagram-Story verfolgen. Wenn man das denn möchte. Eigentlich hat jeder Mensch, der wenigstens manchmal Zug fährt, genug eigene Erfahrungen mit "Störungen im Betriebsablauf". Auch der Ausgang der Geschichte ist vorhersehbar. Sie endet in sehr großem (>30 Minuten Verspätung oder Anschlusszug verpasst) oder großem Ärger (alles darunter). Kleiner geht's nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB