bedeckt München 14°

Bahn:Dreifünfundfünfzig

Schnellfahrstrecke München - Berlin

Die angebliche Zeitersparnis beim Fliegen war ja immer eine Lügenrechnung. Mit dem Zug aber ist man hier wie dort sofort mittendrin.

(Foto: Martin Schutt/dpa)

Von München nach Berlin fliegt man heute nicht mehr, man fährt jetzt mit dem Zug. Und plötzlich sehen beide Städte völlig anders aus.

Von Evelyn Roll

Dreifünfundfünfzig. Das ist einfach magisch. Von Zahlengestaltung verstehen sie wirklich etwas bei der Deutschen Bahn, das muss man auch mal zugeben dürfen. Sie lassen diesen neuen Sprinter also - auf dem Papier jedenfalls und damit auch in unserer Reisefantasie - keine vier Stunden fahren, schon gar nicht vier Stunden und noch was, sondern: drei Stunden und noch was, fantastische 3:55. Diese Dreifünfundfünfzig verändern, soweit man das nach ein paar Wochen beurteilen kann, tatsächlich und endlich alles im ewigen Neid- und Pathostransport zwischen München und Berlin. Umgekehrt erst recht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ackerbau - Trockenheit, Traktor verschwindet bei der Aussaat von Winterraps in einer Staubwolke, Luftaufnahme. Luftaufn
Klimawandel
Wann wird das Wasser knapp?
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite