bedeckt München
vgwortpixel

Au-pair:"Du bist Nummer dreizehn"

Babysitter, Haushaltshilfe oder beste Freundin der Hausfrau? Manche Au-pairs müssen viele verschiedene Rollen ausfüllen.

(Foto: mauritius images / ONOKY - Photo)

Die Aufgaben eines Au-pair sind nicht nur schön. Trotzdem sagt unsere Autorin heute: Die Zeit war ihr wichtigstes, vielleicht allerschönstes Jahr.

Ich würde niemals ein Au-pair engagieren. Au-Pairs wissen zu viel. Sie wissen, wie die nicht mehr junge Hausfrau ohne ihr spachteldickes Make-up aussieht, dass ihr erfolgreicher Anwalt-Ehemann mit Begeisterung fremdflirtet (oder mehr), die 13-Jährige an Liebeskummer leidet und ihr elfjähriger Bruder in Daddys Arbeitszimmer heimlich Pornohefte liest, die er dort in der Schublade gefunden hat. So jedenfalls war das bei meiner Familie. Ich war ihr Au-pair. Ich wusste ALLES.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Preiskampf
Hauptsache schön billig
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"