bedeckt München 15°

Atomkraft-Logos:Protest vom Designer

BG zu text SZW Seite 5

5 Bilder

SZW

Quelle: OOA Foundation

1 / 5

Das Original 

Dieser gelbe Button mit der lachenden roten Sonne wurde 1975 von einer Bürgerinitiative gegen Kernkraft im dänischen Aarhus entwickelt und hieß im Original "Atomkraft? Nej tack". Er vereinte den politischen Protest mit Wirtschaftskritik und dem proto-ökologischen Nachhaltigkeitsgedanken. Heute wirkt er einfach nur noch: alt.

Der bekannte Gestalter und Typograph Erik Spiekermann hat sich verschiedene zeitgemäße Versionen zum alten Klassiker einfallen lassen. Spiekermann kommentiert seine Weiterentwicklungen wie folgt ...

SZW

Quelle: Illustration: © 2010 Erik Spiekermann

2 / 5

1. Die evolutionäre Variante

"Typografisch differenzierter und insgesamt etwas moderner. Immer noch naiv mit der lachenden Sonne als Gegenpol zur bösen Atomkraft. Das rote Ding ist jetzt eindeutig eine Sonne, vorher war es eine Mischung aus fröhlichem Männlein und besoffenem Blatt. Das Gelb ist nicht mehr zitronenblass, sondern sonnengelb."

SZW

Quelle: Illustration: © 2010 Erik Spiekermann

3 / 5

2. Die sachliche Variante

"Das offizielle Zeichen für Radioaktivität, ursprünglich vom US-Verteidigungsministerium entwickelt, steht für die tödliche Gefahr. Die Form ist die eines amtlichen Verbotszeichens allerdings auf gelbem Grund. Warnend statt motivierend, eindeutig und daher ohne Worte."

SZW

Quelle: Illustration: © 2010 Erik Spiekermann

4 / 5

3. Die harmlose Variante

"Die Bauwerke, vor denen man demonstriert, sind die sichtbaren Symbole der Atommacht. Sie sind dem Untergang geweiht und dementsprechend traurig oder gehören gleich verboten, wie die durchgestrichene Version zeigt."

SZW

Quelle: Illustration: © 2010 Erik Spiekermann

5 / 5

4. Die böse Variante

"In Atomkraftwerken lauert der Tod."

© sueddeutsche.de/vs

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite