bedeckt München
vgwortpixel

Atomkraft:Die Nervensägen

Karsten Hinrichsen (2.v.r.) hat gegen das Atomkraftwerk in Brokdorf geklagt, er hat verloren, lange her. An seiner Haltung dazu hat sich nichts geändert.

(Foto: Thomas Hahn)

Seit 2011 ist der Ausstieg aus der Atomkraft in Deutschland beschlossene Sache. Kernkraftgegner wie Karsten Hinrichsen aber kämpfen entschlossen immer weiter, und zwar jetzt erst recht.

Das Wetter hat gewechselt, das ist für Karsten Hinrichsen das Signal. Es wird Zeit, sich an den Computer zu setzen in seinem zugewachsenen Backsteinhaus in Brokdorf und Briefe zu schreiben an die Strahlenschutz-Behörde in Kiel. Im Sommer, als die Sonne auf das Elbufer knallte, hat er nichts gemacht, weil er findet, dass selbst umtriebigste Kernkraftgegner mal eine Pause brauchen. Jetzt geht es weiter, Hinrichsen hat Fragen. Er will die Leute vom Ministerium auf Trab halten. "Ein bisschen Stachel im Fleisch oder so." Er kichert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fehlerkultur
Der Fehler meines Lebens
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Reden wir über Geld mit Daniel Hahn
"Das Schiff war das Billigste"