bedeckt München 30°

Wahlkampf:Eine Frage des Vertrauens

Vertrauen
(Foto: Shutterstock/SZ-Grafik)

Impfstau, Maskenaffäre, gebrochene Versprechen: Viele Menschen fragen sich, auf wen man sich eigentlich noch verlassen kann. Über die vier Eigenschaften, die Politiker brauchen, um das Vertrauen von Wählern zu verdienen.

Von Detlef Esslinger

Als Annalena Baerbock sich neulich als Kanzlerkandidatin präsentierte, sprach sie von den Veränderungen, die in Deutschland nötig seien. Kitas und Schulen müssten "wirklich die schönsten Orte" sein; dies nannte sie als ihr erstes Beispiel. Wer sich halbwegs mit dem Grundgesetz auskennt, ahnt die Gefahr, die mit dieser Verkündung einhergeht. Will sie Vertrauen schaffen, indem sie etwas verspricht, für das in Deutschland eine Ministerpräsidentin zuständig ist, aber niemals eine Kanzlerin?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tilmann Haberer, Leiter der Münchner Insel
Münchner Insel
"Es gibt in diesem reichen München viel mehr Menschen, die arm sind, als man sieht"
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Work and Traveller - individuelle Working Holidays
Berufsorientierung
"Wo will ich hin, wer will ich sein?"
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
SARS-CoV-2
Die Welt muss wissen, woher das Virus kam
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB