bedeckt München
vgwortpixel

Krankenkassen:Der Kampf um selbstbestimmtes Leben

Anastasia Umrik hat Humor: "Ich komme in einen Raum, und alle wissen: Sie ist da. Besonders jetzt, weil mein Rollstuhl so quietscht."

(Foto: privat)

Eine gelähmte Frau wird von einer Krankenkassen-Mitarbeiterin gedemütigt. Sie macht das Ereignis öffentlich, die Krankenkasse lenkt ein. Doch was ist mit denen, die sich nicht zur Wehr setzen können?

Anastasia Umrik hat Humor. "Ich falle sowieso auf", sagt sie, "ich komme in einen Raum, und alle wissen: Sie ist da. Besonders jetzt, weil mein Rollstuhl so quietscht." Auf vielen Fotos trägt sie einen knallroten Lippenstift, irgendwann habe sie sich ganz bewusst dafür entschieden, "einen Ticken drüber" zu sein. Weil sie ja eh auffällt, die schrille Frau im Rollstuhl.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Salzburg-Stürmer Haaland
Europas begehrtester Sturmhüne
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"